Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Benutzer:TZV/General Electric BWR-6: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(BWR/6 238-732 (1200 bis 1300 MW): korr.)
(Bau und Konstruktion: +)
 
(22 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 26: Zeile 26:
  
  
Im Jahr 1973 schlossen die Tennessee Valley Authority und die General Electric auf Angebot der General Electric ein Abkommen über die Standardisierung des BWR/6-Designs auf Basis des Kernkraftwerks Hartsville. Dieses als ''STRIDE'' (Standardized Reactor Island Design) bezeichnete Projekt sollte genormte Konstruktionsgrundlagen für das nukleare Dampferzeugungssystem entwickeln, sowie auf ein standardisiertes Containment, Brennelement-Lagergebäude und Hilfsanlaendesign. Die Gesamtkosten dieser Anpassung wurden auf 15&nbsp;Millionen Dollar veranschlagt.<ref name="AtW_Bd-18_11-1973">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, November 1973. Seite 498, 500.</ref>
+
Im Jahr 1973 schlossen die Tennessee Valley Authority und die General Electric auf Angebot der General Electric ein Abkommen über die Standardisierung des BWR/6-Designs auf Basis des Kernkraftwerks Hartsville. Dieses als ''STRIDE'' (Standardized Reactor Island Design) bezeichnete Projekt sollte genormte Konstruktionsgrundlagen für das nukleare Dampferzeugungssystem entwickeln, sowie auf ein standardisiertes Containment, Brennelement-Lagergebäude und Hilfsanlagendesign. Die Gesamtkosten dieser Anpassung wurden auf 15&nbsp;Millionen Dollar veranschlagt.<ref name="AtW_Bd-18_11-1973">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, November 1973. Seite 498, 500.</ref>
 +
 
 +
 
 +
Bis 1975 entwickelte die General Electric das Konzept des BWR/6 weiter mit einem größeren Reaktor und einer Anlagenleistung von 1220&nbsp;MW. Seitens der General Electric wurde die Anlage in den General Electric Standard Safety Analysis Report (GESSAR) übernommen und der Nuclear Regulatory Commission am 1.&nbsp;Juni 1975 zur Vorgenehmigung des Designs vorgelegt.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 20''. Handelsblatt GmbH, Mai 1975. Seite 229.</ref> Auf Basis eines 251&nbsp;Zoll Reaktordruckbehälters war es noch mal möglich die Reaktorleistung auf 3800&nbsp;MWth zu erhöhen. Machbar wären bis zu 4100&nbsp;MWth aus dem selben Reaktordruckbehälter, allerdings regulierte die Nuclear Regulatory Commission eine Leistungsgrenze von 3800&nbsp;MWth für den BWR/6.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 20''. Handelsblatt GmbH, September 1975. Seite 430.</ref>
 +
 
 +
 
 +
Im September 1981 gab General Electric bekannt, dass man das Entwicklungsprogramm für den [[Advanced Boiling Water Reactor]] (ABWR) begonnen habe in Zusammenarbeit mit der schwedischen ASEA-Atom, Ansaldo Meccanico Nucleare aus Italien, Hitachi aus Japan, Toshiba aus Japan und fünf Energieversorgungsunternehmen aus Japan. Schwerpunkte sind interne Primärkreislaufpumpen, Antriebe für Regelstäbe, eine verbesserte Kernauslegung und die Entwicklung eines fortgeschrittenen Sicherheitsbehälters. Langfristig sollte das Modell den BWR/6 auf dem Markt ersetzen.<ref name="AtW_Bd-26_10-81"/>
  
 
== Technik ==
 
== Technik ==
 +
* Sichten <ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 32''. Handelsblatt GmbH, August/September 1987, Seite 431.</ref>
 +
 
=== Kreisprozess ===
 
=== Kreisprozess ===
 
==== Reaktordruckbehälter ====
 
==== Reaktordruckbehälter ====
 
* Einbauten https://www.osti.gov/servlets/purl/10182155
 
* Einbauten https://www.osti.gov/servlets/purl/10182155
 
* Metallurgie https://www-pub.iaea.org/MTCD/Publications/PDF/te_1471_web.pdf
 
* Metallurgie https://www-pub.iaea.org/MTCD/Publications/PDF/te_1471_web.pdf
 +
* https://www-pub.iaea.org/MTCD/Publications/PDF/TE_1470_web.pdf
  
 
===== Reaktorkern =====
 
===== Reaktorkern =====
Zeile 39: Zeile 48:
 
<gallery widths="200px" heights="200px">
 
<gallery widths="200px" heights="200px">
 
Datei:Kern BWR-6 218-624.svg|<span style="background-color:rgb(219,227,216);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 624 Brennelemente<br /><span style="background-color:rgb(25,25,112);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 145 Steuerstäbe
 
Datei:Kern BWR-6 218-624.svg|<span style="background-color:rgb(219,227,216);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 624 Brennelemente<br /><span style="background-color:rgb(25,25,112);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 145 Steuerstäbe
 +
 +
Datei:Kern BWR-6 238-648.svg|<span style="background-color:rgb(219,227,216);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 648 Brennelemente<br /><span style="background-color:rgb(25,25,112);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 149 Steuerstäbe
  
 
Datei:Kern BWR-6 238-732.svg|<span style="background-color:rgb(219,227,216);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 732 Brennelemente<br /><span style="background-color:rgb(25,25,112);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 177 Steuerstäbe
 
Datei:Kern BWR-6 238-732.svg|<span style="background-color:rgb(219,227,216);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 732 Brennelemente<br /><span style="background-color:rgb(25,25,112);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 177 Steuerstäbe
 
Datei:Kern BWR-6 238-648.svg|<span style="background-color:rgb(219,227,216);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 648 Brennelemente<br /><span style="background-color:rgb(25,25,112);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 149 Steuerstäbe
 
  
 
Datei:Kern BWR-6 238-748.svg|<span style="background-color:rgb(219,227,216);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 748 Brennelemente<br /><span style="background-color:rgb(25,25,112);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 177 Steuerstäbe
 
Datei:Kern BWR-6 238-748.svg|<span style="background-color:rgb(219,227,216);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 748 Brennelemente<br /><span style="background-color:rgb(25,25,112);">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</span> - 177 Steuerstäbe
Zeile 52: Zeile 61:
  
 
</gallery>
 
</gallery>
 +
 
==== Umwälzpumpen ====
 
==== Umwälzpumpen ====
 
==== Turbosatz ====
 
==== Turbosatz ====
Zeile 193: Zeile 203:
 
==== BWR/6 238-648 (1000 bis 1300 MW)====
 
==== BWR/6 238-648 (1000 bis 1300 MW)====
 
*1974 1984 Leibstadt
 
*1974 1984 Leibstadt
 +
 +
* https://inis.iaea.org/collection/NCLCollectionStore/_Public/42/067/42067560.pdf
  
 
==== BWR/6 238-748 (1200 bis 1300 MW) ====
 
==== BWR/6 238-748 (1200 bis 1300 MW) ====
Zeile 235: Zeile 247:
 
| 52 MWel
 
| 52 MWel
 
| '''Frischdampftemperatur:'''
 
| '''Frischdampftemperatur:'''
| {{Konvert|551|F|C|1}} °C °C
+
| {{Konvert|551|F|C|1}} °C
 
| '''Pumpenvolumenstrom:'''
 
| '''Pumpenvolumenstrom:'''
 
| {{Konvert|44600/60|gal|m3|2}} m³/s ×2
 
| {{Konvert|44600/60|gal|m3|2}} m³/s ×2
Zeile 312: Zeile 324:
 
* https://docplayer.net/47428009-Status-report-on-hydrogen.html
 
* https://docplayer.net/47428009-Status-report-on-hydrogen.html
  
 +
4100 MWth GESSAR https://books.google.de/books?hl=de&id=66RVAAAAMAAJ&dq=3800+MW%28th%29%2F4100+MW%28th%29+&focus=searchwithinvolume&q=%22+GESSAR+A+second+General+%22
 +
 +
=== C. F. Braun & Co  (STRIDE) ===
 +
* https://inis.iaea.org/collection/NCLCollectionStore/_Public/10/488/10488067.pdf
 +
* https://books.google.de/books?id=NFKuCwAAQBAJ&pg=PA92&lpg=PA92&dq=STRIDE+BWR-6&source=bl&ots=rA_5eZPZOC&sig=ACfU3U2rD72KZRVT4WL9colE-92zqxHSoQ&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwie5fj_3afjAhXPa8AKHeUqAioQ6AEwC3oECAkQAQ#v=onepage&q=STRIDE%20BWR-6&f=false
 +
* https://books.google.de/books?id=Gdc3AQAAMAAJ&pg=SA2-PA119&lpg=SA2-PA119&dq=%22STRIDE%22+general+electric+standard+reactor+island&source=bl&ots=xx9j4J9JvQ&sig=ACfU3U31DWzcYvJblayA25hyZtBgNfiJ6Q&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwim7evW3qfjAhWUbsAKHeBUBR4Q6AEwCHoECAgQAQ#v=onepage&q=%22STRIDE%22%20general%20electric%20standard%20reactor%20island&f=false
 +
* https://books.google.de/books?id=ptY3AQAAMAAJ&pg=SA3-PA1&lpg=SA3-PA1&dq=STRIDE+BWR-6&source=bl&ots=QwFTjLjGe3&sig=ACfU3U30fnUzk1VjM7bD11gZsC0POUBYjw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwie5fj_3afjAhXPa8AKHeUqAioQ6AEwAXoECAYQAQ#v=onepage&q=STRIDE&f=false
 +
* https://books.google.de/books?id=LKo4AQAAMAAJ&pg=SA3-PA1&lpg=SA3-PA1&dq=General+Electric+standard+plant+BWR-6&source=bl&ots=dUbzbDBFXO&sig=ACfU3U02YU3_3gWuoGGIoJNF_g58frPw8A&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwi4t7To26fjAhWDoVwKHVHmAeIQ6AEwEHoECAcQAQ#v=onepage&q=General%20Electric%20standard%20plant%20BWR-6&f=false
 +
 +
*https://books.google.de/books?id=j4NWAAAAMAAJ&q=%22Standard+reactor+island+design%22+general+electric&dq=%22Standard+reactor+island+design%22+general+electric&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwj15Neo4afjAhVJxcQBHVK-CzwQ6AEIRTAE
 +
*https://books.google.de/books?hl=de&id=j4NWAAAAMAAJ&dq=%22Standard+reactor+island+design%22+general+electric&focus=searchwithinvolume&q=stride
 +
 +
* https://books.google.de/books?id=v4l_4Tc_zBQC&q=%22Standard+reactor+island+design%22+general+electric&dq=%22Standard+reactor+island+design%22+general+electric&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwj15Neo4afjAhVJxcQBHVK-CzwQ6AEISjAF
 +
 +
*https://books.google.de/books?hl=de&id=66RVAAAAMAAJ&dq=%22Standard+reactor+island+design%22+general+electric&focus=searchwithinvolume&q=stride
 +
 +
* https://books.google.de/books?id=OvBWAAAAMAAJ&q=%22Standard+reactor+island+design%22+general+electric&dq=%22Standard+reactor+island+design%22+general+electric&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwj15Neo4afjAhVJxcQBHVK-CzwQ6AEIYzAJ
 
=== Gilbert ===
 
=== Gilbert ===
 
=== Stone & Webster ===
 
=== Stone & Webster ===
Zeile 340: Zeile 369:
  
 
* https://books.google.de/books?hl=de&id=XX9UAAAAMAAJ&dq=BWR%2F6+238&focus=searchwithinvolume&q=%22unit+with+a+238-inch+vessel+can+now%22
 
* https://books.google.de/books?hl=de&id=XX9UAAAAMAAJ&dq=BWR%2F6+238&focus=searchwithinvolume&q=%22unit+with+a+238-inch+vessel+can+now%22
 +
 +
Die niederländische Unternehmen Rotterdamsche Droogdok Maatschappij gründete zum 2.&nbsp;Januar 1974 die Rottersam Nuclear zusammen mit den Unternehmen General Electric und Chicago Bridge and lron für die Serienfertigung von Reaktordruckbehältern und nuklearen Dampferzeugersystem. Als erste Aufträge erhielt das Unternehmen den Auftrag für die Fertigung der Reaktordruckbehälter für die Kernkraftwerke [[Kernkraftwerk Cofrentes|Cofrentes]] in Spanien und [[Kernkraftwerk Leibstadt|Leibstadt]] in der Schweiz.<ref name="AtW_Bd-19_3-74">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 19''. Handelsblatt GmbH, März 1974. Seite 97, 109.</ref>
  
 
=== Dänemark ===
 
=== Dänemark ===
Zeile 345: Zeile 376:
  
 
=== Deutschland ===
 
=== Deutschland ===
Mit dem Planungsbeginn der Blöcke 2 und 3 (Heute B und C) des [[Kernkraftwerk Gundremmingen|Kernkraftwerks Gundremmingen]] im Juni 1973 erwog das RWE und Bayernwerk eine deutsch-amerikanische Zusammenarbeit beim Bau der beiden Blöcke. Dadurch es möglich war US-Reaktoren unter der Lizenz, die die Kraftwerk Union von AEG nach wie vor besaß, zu errichten, erwog man neben den Bau eines deutschen Reaktors auch den Bau eines BWR/6 unter Lizenz durch deutsche Unternehmen. Hierzu war allerdings im Voraus klar, dass der Reaktortyp für die deutschen Sicherheitsvorschriften für die Genehmigung angepasst werden müsse.<ref name="AtW_Bd-18_07_1973">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, Juli 1973. Seite 313, 314.</ref> Im KWU-Geschäftsbericht von 1973 ging man sogar einen Schritt weiter und kündigte an, dass man nur noch unter amerikanischer Lizenz den BWR/6 anbieten wolle und damit auf die [[KWU Baulinie&nbsp;'72]] aus eigenen Haus verzichten wolle.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, August/September 1973. Seite 380, 381.</ref> Diese Berichte dementierte die Kraftwerk Union später unter erklärte, dass man die Baulinie%nbsp;'72 weiterhin abieten werde, sich bei der Weiterentwicklung der Siedewasserreaktoren aber stärker auf die Konzepte wie dem BWR/6 von General Electric konzentrieren wäre, was in einem neu verhandelten Lizenzvertrag mit General Electric so möglich wurde.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, Oktober 1973. Seite 444.</ref>
+
Mit dem Planungsbeginn der Blöcke 2 und 3 (Heute B und C) des [[Kernkraftwerk Gundremmingen|Kernkraftwerks Gundremmingen]] im Juni 1973 erwog das RWE und Bayernwerk eine deutsch-amerikanische Zusammenarbeit beim Bau der beiden Blöcke. Dadurch es möglich war US-Reaktoren unter der Lizenz, die die Kraftwerk Union von AEG nach wie vor besaß, zu errichten, erwog man neben den Bau eines deutschen Reaktors auch den Bau eines BWR/6 unter Lizenz durch deutsche Unternehmen. Hierzu war allerdings im Voraus klar, dass der Reaktortyp für die deutschen Sicherheitsvorschriften für die Genehmigung angepasst werden müsse.<ref name="AtW_Bd-18_07_1973">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, Juli 1973. Seite 313, 314.</ref> Im KWU-Geschäftsbericht von 1973 ging man sogar einen Schritt weiter und kündigte an, dass man nur noch unter amerikanischer Lizenz den BWR/6 anbieten wolle und damit auf die [[KWU Baulinie&nbsp;'72]] aus eigenen Haus verzichten wolle.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, August/September 1973. Seite 380, 381.</ref> Diese Berichte dementierte die Kraftwerk Union später unter erklärte, dass man die Baulinie&nbsp;'72 weiterhin anbieten werde, sich bei der Weiterentwicklung der Siedewasserreaktoren aber stärker auf die Konzepte wie dem BWR/6 von General Electric konzentrieren werde, was in einem neu verhandelten Lizenzvertrag mit General Electric so möglich wurde.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, Oktober 1973. Seite 444.</ref> Am 25.&nbsp;Februar 1974 bestellte RWE jedoch die beiden Blöcke mit KWU Baulinie&nbsp;'72.<ref name="AtW_Bd-19_3-74"/>
 +
 
 +
Mitte 1974 wurde vom TÜV Baden unter Mitwirkung des Instituts für Reaktordricherheits begionnen ein Gutachten zur grundsätzlichen Genehmigungsfähigkeit des BWR/6 in der Bundesrepublik auszuarbeiten. Hintergrund war der Antrag für einen Konzeptvorbescheid nach Atomgesetzt&nbsp;§7 der General Electric. Hierbei sollte insbesondere betrachtet werden, wie die neusten Entwürfe der Reaktorlinie mit den Leitlinien der Reaktorsicherheitskommission übereinstimmen.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 19''. Handelsblatt GmbH, Juni 1974. Seite 262.</ref>
  
 
=== Frankreich ===
 
=== Frankreich ===
Hintergründe checken <ref name="AtW_Bd-18_07_1973"/>
+
Anfang 1973 kündigte der Minister für industrielle und wissenschaftliche Entwicklung, Jean Carbonnel, offiziell an, dass die Électricité de France noch 1973 zwei neue Kernkraftwerke bestellen werde mit einer Leistung von je 1000&nbsp;MW. Forciert werden sollte dabei ein Übergang zur Diversifikation der Leichtwasserreaktoren in Frankreich, sodass man nicht nur von einen Reaktorlieferanten abhängig sei. Dabei beworben sich neben dem Traditionsunternehmen Framatome auch Babcock-Atlantique mit einem Druckwasserreaktor und die General Electric mit dem BWR/6 Siedewasserreaktor.<ref name="AtW_Bd-18_4-73"/> Am 25.&nbsp;Mai 1973 vergab die Électricité de France die Absichtserklärung an die Compagnie Générale d'Electricité (GGE) gehörenden Firmen ALSTHOM und SOGERCA, die unter amerikanischer Lizenz zwei BWR/6 von General Electric erreichten sollten.<ref name="AtW_Bd-18_07_1973"/> Im Dezember 1973<ref name="AtW_Bd-19_5-74"/> vergab die Électricité de France schließlich auch den Auftrag für die beiden Blöcke, nachdem der Sicherheitsbericht für den BWR/6 akzeptiert wurde und die langfristige Finanzierung durch einen Festpreis des Lieferanten sichergestellt werden konnte. Außerdem trug man dem Wunsch der Regierung Eechenschaft und spannte in das Projekt weitere Unternehmen ein, darunter die RDM sowie Rotterdam Nuclear, Niederlande, Breda, Italien, und Uddcomb, Schweden. Als Standort wählte man das [[Kernkraftwerk Saint Laurent]], wo beide Blöcke als dritter und vierter Block hätten realisiert werden sollen.<ref name="AtW_Bd-19_2-74">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 19''. Handelsblatt GmbH, Februar 1974. Seite 51, 52.</ref>
 +
 
 +
Im Jahr 1975 waren alle Aushubarbeiten weitestgehend abgeschlossen und auch erste Fundamente für die Blöcke betoniert worden.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 22''. Handelsblatt GmbH, März 1977. Seite 103.</ref> Im August 1975 stornierte Électricité de France den Auftrag allerdings wieder, nachdem das Atomprogramm revidiert wurde und nach der neuen Industriepolitik der Électricité de France wieder volles Entscheidungsrecht bei der Wahl der Reaktoren bekam. Électricité de France entschied sich daher die Monopolstellung der Framatome beizubehalten und auch für Saint Laurent zwei Druckwasserreaktoren zu bestellen, die bereits bestehende Infrastruktur aber fortzunutzen.<ref name="AtW_Bd-21_4-1976"/><ref name="AtW_Bd-22_5-77"/>
  
 
=== Italien ===
 
=== Italien ===
 +
Im März 1974 bestellte die Elektrizitätsvbehörde ENEL einen BWR/6 für das [[Kernkraftwerk Montalto di Castro]]. Am 12.&nbsp;Juli 1974 wurde der Auftrag an die General Electric um einen zweiten baugleichen Block erweitert.<ref name="AtW_Bd-21_4-1976"/> Der Bau der Anlagen begann im Januar 1977.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 20''. Handelsblatt GmbH, April 1975. Seite 155.</ref> Zusätzlich sollten noch zwei weitere BWR/6 für einen anderen Standort bestellt werden. Bei der Positionierung der Anlage gab es allerdings Schwierigkeiten, weshalb der Bau nicht begonnen werden konnte. Mit der Entscheidung vom Juni 1981, dass nur noch Druckwasserreaktoren gebaut werden, wurde entschieden über die beiden Reaktoren in Montalto di Castro keine weiteren Siedewasserreaktoren mehr zu bestellen.<ref name="AtW_Bd-26_10-81">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 26''. Handelsblatt GmbH, Oktober 1981. Seite 542, 562.</ref>
  
 
=== Japan ===
 
=== Japan ===
* Tsuruga https://books.google.de/books?hl=de&id=_OUnAAAAMAAJ&dq=BWR-6+1972&focus=searchwithinvolume&q=%22GE+on+the+employment+of+BWR6+%22
+
Die Japan Atomic Power Company (JAPCO) verhandelte ab 1975 zusammen mit General Electric über den potentiellen Bau eines BWR/6 als zweiten Block am [[Kernkraftwerk Tsuruga]]. Allerdings kristallierte sich früh heraus, dass Japan Nachbesserungen an den Reaktoren forderte. Dies kam nachdem JAPCO eine Millionen Dollar in eine Studie investierte den BWR/6 in das Bauprogramm zu integrieren. Hierbei stellte sich heraus, dass der BWR/6 den japanischen Anforderungen nicht genügte. Neben Nachbesserungen am Reaktor selber forderte JAPCO zudem eine höhere Verfügbarkeitsrate, einen höheren Strahlenschutz für das Personal und eine höhere Erdbebenfestigkeit und Steifigkeit des MARK III-Containments. Seitens General Electric wurde dies abgelehnt, da man für das Redesign des BWR/6 knapp fünf Jahre hätte benötigt und zudem noch mal 110&nbsp;Millionen Dollar aufgebracht werden müssen. Die Antwort von General Electric wurde von JAPCO als Enttäuschung wahrgenommen und verzichtete auf die Etablierung des BWR/6 in Japan, um den weiteren Ausbau der Kernkraftwerke nicht zu gefährden. Als Folge brach Japan mit der forcierten Herstellung von Reaktoren im Inland des Typs BWR/4 und BWR/5 von General Electric durch die Firmen Toshiba und Hitachi das amerikanische Monopol bei Reaktorbauten in Japan.<ref>''Pakistan Economist, Band 17,Ausgaben 1-53'', S. Akhtar Ali, 1977. Seite xlix.</ref><ref name="AtW_Bd-22_5-77">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 22''. Handelsblatt GmbH, Mai 1977. Seite 247, 290.</ref>
  
 
=== Republik China ===
 
=== Republik China ===
Zeile 359: Zeile 395:
 
=== Schweiz ===
 
=== Schweiz ===
 
Ursprünglich bestellte das Studienkonsortium Kernkraftwerk Kaiseraugst für das [[Kernkraftwerk Kaiseraugst]] einen BWR/5, allerdings wurde im September 1972 entschieden das Projekt auf einen BWR/6 zu modernisieren.<ref name="AtW_Bd-18_03_1973">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, März 1973. Seite 99, 138, 141.</ref>
 
Ursprünglich bestellte das Studienkonsortium Kernkraftwerk Kaiseraugst für das [[Kernkraftwerk Kaiseraugst]] einen BWR/5, allerdings wurde im September 1972 entschieden das Projekt auf einen BWR/6 zu modernisieren.<ref name="AtW_Bd-18_03_1973">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, März 1973. Seite 99, 138, 141.</ref>
 +
 +
Im Dezember 1972 gab das Studienkonsortium Kernkraftwerk Leibstadt eine Absichtserklärung für einen BWR/6 für das Kernkraftwerk Leibstadt an das Lieferkonsortium Brown Boveri/GETSCO ab und bestellte die Anlage nach Beilegung lokaler Konflikte am 1.&nbsp;Dezember 1973.<ref name="AtW_Bd-19_5-74"/>
 +
 +
Ende April 1974 wurde seitens der Bernische Kraftwerke AG eine Absichtserklärung für den Bau eines BWR/6 für das [[Kernkraftwerk Graben]] an das Konsortium BBC/GETSCO vergeben.<ref name="AtW_Bd-19_5-74">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 19''. Handelsblatt GmbH, Mai 1974. Seite 209, 245.</ref>
  
 
=== Spanien ===
 
=== Spanien ===
Im Januar 1973 bestellte die Hidroeléctrica Española das [[Kernkraftwerk Cofrentes]] mit BWR/6 bei General Electric.<ref name="AtW_Bd-18_03_1973"/>
+
Im Januar 1973 bestellte die Hidroeléctrica Española das [[Kernkraftwerk Cofrentes]] mit BWR/6 bei General Electric.<ref name="AtW_Bd-18_03_1973"/><ref name="AtW_Bd-19_5-74"/> Im Herbst 1975 erteilte die Compañía Sevillana de Electricidad und die Hidroeléctrica Española eine Absichtserklärung an General Electric über den Kauf von zwei BWR/6 mit einer Leistung von je 977&nbsp;MW für ihr gemeinsames [[Kernkraftwerk Valdecaballaros]].<ref name="AtW_Bd-21_4-1976">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 21''. Handelsblatt GmbH, April 1976. Seite 175, 182, 193.</ref>
 +
 
 +
Im November 1976 erteilte die Eléctra de Viesgo S.A der General Electric eine Absichtserklärung für die Bestellung von zwei BWR/6 für das [[Kernkraftwerk Santillán]].<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 22''. Handelsblatt GmbH, Juni 1977. Seite 325.</ref>
  
 
=== Türkei ===
 
=== Türkei ===
  
 
=== Vereinigte Staaten von Amerika ===
 
=== Vereinigte Staaten von Amerika ===
1972 bestellte als erstes US-Unternehmen die Cleveland Electric llluminating Company zwei Reaktoren des Typs BWR/6 für das [[Kernkraftwerk Perry]],<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 17''. Handelsblatt GmbH, Juli 1972. Seite 333.</ref> sowie die Potomac Electric Power Company zwei BWR/6 für das [[Kernkraftwerk Douglas Point (US)]].<ref name="AtW_Bd-17_11-1972"/> Ende 1972 bestellte zusätzlich die Tennessere Valley Authority insgesamt 4 Reaktoren für das [[Kernkraftwerk Hartsville]],<ref name="AtW_Bd-18_01-1973"/> sowie die New York State Electric & Gas Company zwei Blöcke für einen noch unbestimmten STandort, die Illinois Power Company zwei Blöcke für das [[Kernkraftwerk Clinton]] und die Alabama Power Company zwei Blöcke für ein Kernkraftwerk nahe Selma in Alabama.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, Februar 1973. Seite 56.</ref> Die Bestellungsnovelle riss 1973 nicht ab, mit der Bestellung von zwei Blöcken durch die Houston Lighting & Power Company für das [[Kernkraftwerk Allens Creek]].<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, April 1973. Seite 147.</ref>  
+
1972 bestellte als erstes US-Unternehmen die Cleveland Electric llluminating Company zwei Reaktoren des Typs BWR/6 für das [[Kernkraftwerk Perry]],<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 17''. Handelsblatt GmbH, Juli 1972. Seite 333.</ref> sowie die Potomac Electric Power Company zwei BWR/6 für das [[Kernkraftwerk Douglas Point (US)]].<ref name="AtW_Bd-17_11-1972"/> Ende 1972 bestellte zusätzlich die Tennessere Valley Authority insgesamt 4 Reaktoren für das [[Kernkraftwerk Hartsville]],<ref name="AtW_Bd-18_01-1973"/> sowie die New York State Electric & Gas Company zwei Blöcke für einen noch unbestimmten STandort, die Illinois Power Company zwei Blöcke für das [[Kernkraftwerk Clinton]] und die Alabama Power Company zwei Blöcke für ein Kernkraftwerk nahe Selma in Alabama.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, Februar 1973. Seite 56.</ref> Die Bestellungsnovelle riss 1973 nicht ab, mit der Bestellung von zwei Blöcken durch die Houston Lighting & Power Company für das [[Kernkraftwerk Allens Creek]].<ref name="AtW_Bd-18_4-73">Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18''. Handelsblatt GmbH, April 1973. Seite 147.</ref> Im Dezember 1973 bestellte die Public Service Company of Oklahoma zwei BWR/6 mit Erstkerne für das [[Kernkraftwerk Black Fox]] nahe der Stadt Inola. Im Januar 1974 bestellte die Cincinnati Gas & Electric Company, die Columbus & Southern Ohio Electric Company und die Dayton Power & Light Company einen BWR/6 für den zweiten Block des [[Kernkraftwerk Zimmer|Kernkraftwerks Zimmer]].<ref name="AtW_Bd-19_2-74"/>
 +
 
 +
Im Juni 1975 aktualisierte die Public Service Company of Oklahoma und bestellte anstatt von zwei 950&mnbsp;MW starke Blöcke nunmehr zwei 1150&nbsp;MW starke Blöcke.<ref>Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: ''Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 20''. Handelsblatt GmbH, Juni 1975. Seite 268.</ref>
  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==

Aktuelle Version vom 9. Juli 2019, 13:58 Uhr

TZV/General Electric BWR-6
Kernkraftwerk Cofrentes mit BWR/6, 2017
Kernkraftwerk Cofrentes mit BWR/6, 2017
Grundlegende Informationen
Entwicklungsland Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten
Entwicklungsjahr 1972
Entwickler General Electric
Hersteller General Electric
Auslegung
Reaktortyp Siedewasserreaktor
Bauart Druckbehälter
Moderator Wasser
Kühlmittel Wasser
Reaktivitätskoeffizient Fairytale down.png negativ
Brennstoff
Brennstoff UO2
Form Pellets
Geometrie Tetragonal
Wechsel Im abgeschalteten Zustand

Der General Electric BWR/6 (andere Schreibweise BWR-6) ist eine von General Electric entwickelte Baulinie mit Siedewasserreaktor. Der BWR/6 ist eine evolutionäre Entwicklung der BWR-Baulinie von General Electric und baut auf die Erfahrungen der zuvor vermarkteten Reaktoren auf. Das Modell ist sowohl im inländischen US-Markt, als auch im Exportmarkt mit mehreren Projekten außerhalb platziert. Die Vermarktung geschah unter mehreren Varianten für verschiedene Leistungsgrößen des BWR/6. Allen Anlagen liegt jedoch das gleiche Basisreaktorsystem zugrunde.

Geschichte

Im 2. Quartal 1972 stellte General Electric dem BWR/6 erstmals der Öffentlichkeit vor. Insbesondere innovativ beworben wurde, dass bei gleicher Reaktorgröße wie beim BWR/5, der zuletzt in dieser Variante für das Kernkraftwerk Zimmer geliefert wurde, die Leistung etwa 20 % höher liegt. Durch diese Größendegression sollte erreicht werden, dass die Investitionskosten insgesamt niedriger werden. Zusätzlich gab es Verbesserungen im Bereich der Notkühlsysteme, sowie eine Reduzierung der Oberflächentemperatur der Brennelemente durch eine niedrigere Stablängenleistung, wodurch die Sicherheitsmargen des Designs erhöht wurden.[1]

Im Rahmen des BWR/6-Programms wurden 1972 die drei Büros der Generel Electric Technical Services Co. in Zürich zusammengelegt.[2] Nach Abschluss des Zusammenschluss gab es einen Tag der offenen Tür, zu dem 150 Personen aus der schweizer Regierung und Industrie über den Reaktortyp unterrichtet wurden.[3]


Im Jahr 1973 schlossen die Tennessee Valley Authority und die General Electric auf Angebot der General Electric ein Abkommen über die Standardisierung des BWR/6-Designs auf Basis des Kernkraftwerks Hartsville. Dieses als STRIDE (Standardized Reactor Island Design) bezeichnete Projekt sollte genormte Konstruktionsgrundlagen für das nukleare Dampferzeugungssystem entwickeln, sowie auf ein standardisiertes Containment, Brennelement-Lagergebäude und Hilfsanlagendesign. Die Gesamtkosten dieser Anpassung wurden auf 15 Millionen Dollar veranschlagt.[4]


Bis 1975 entwickelte die General Electric das Konzept des BWR/6 weiter mit einem größeren Reaktor und einer Anlagenleistung von 1220 MW. Seitens der General Electric wurde die Anlage in den General Electric Standard Safety Analysis Report (GESSAR) übernommen und der Nuclear Regulatory Commission am 1. Juni 1975 zur Vorgenehmigung des Designs vorgelegt.[5] Auf Basis eines 251 Zoll Reaktordruckbehälters war es noch mal möglich die Reaktorleistung auf 3800 MWth zu erhöhen. Machbar wären bis zu 4100 MWth aus dem selben Reaktordruckbehälter, allerdings regulierte die Nuclear Regulatory Commission eine Leistungsgrenze von 3800 MWth für den BWR/6.[6]


Im September 1981 gab General Electric bekannt, dass man das Entwicklungsprogramm für den Advanced Boiling Water Reactor (ABWR) begonnen habe in Zusammenarbeit mit der schwedischen ASEA-Atom, Ansaldo Meccanico Nucleare aus Italien, Hitachi aus Japan, Toshiba aus Japan und fünf Energieversorgungsunternehmen aus Japan. Schwerpunkte sind interne Primärkreislaufpumpen, Antriebe für Regelstäbe, eine verbesserte Kernauslegung und die Entwicklung eines fortgeschrittenen Sicherheitsbehälters. Langfristig sollte das Modell den BWR/6 auf dem Markt ersetzen.[7]

Technik

Kreisprozess

Reaktordruckbehälter

Reaktorkern

Umwälzpumpen

Turbosatz

GGGG

Sicherheitstechnik

Überblick

Subsysteme

Mark III COntainment - SICHTEN [9]

Betriebliche Hilfssysteme
Aktive Sicherheitssysteme
Passive Sicherheitssysteme

Steuerungstechnik

Versionen

Die Einordnung der unterschiedlichen Versionen bei General Electric erfolgt lediglich an der Größe des Komponenten. Während das Basisreaktorsystem des BWR/6 immer gleich ist, liegt der Unterschied der Reaktoren lediglich in der Größe des Reaktordruckbehälters und der Brennelementeanzahl, woraus sich die höhere oder niedrigere Leistung des Modells ergibt. Das Standardmodell BWR/6-218-624 hat beispielsweise einen Reaktordruckbehälter mit 218 Zoll Durchmesser und 624 Brennelemente.

https://www.osti.gov/servlets/purl/7274548 https://inis.iaea.org/collection/NCLCollectionStore/_Public/09/357/9357780.pdf?r=1&r=1

BWR/6-218-624 (1000 bis 1200 MW)

5 in Betrieb, 6 storniert

  • 1975 1982 Kuosheng-1
  • 1976 1982 Kuosheng-2
  • 1975 1984 Cofrentes
  • 1975 1987 Clinton 1
  • 1975 Clinton 2
  • 1975 River Bend-2
  • 1977 1985 River Bend-1
  • 1979 Valdecaballeros-1 und 2
  • 1982 Montalto di Castro-1 und 2

BWR/6 238-732 (1200 bis 1300 MW)

18 storniert



WWER-1200 V392M.png BWR/6 238-732 (Generation II)
Kraftwerk Reaktor Primärkreis Turbosatz
Leistung (G): MWel Leistung: 3579 MWth Schleifen: 2 stck. Anzahl 1 stck.
Leistung (N): 1150 MWel Eintrittstemperatur: 215,6 °C Betriebsdruck: 71,7 bar Hochdruckteile: 1 stck.
Eigenbedarf: 85 MWel Austrittstemperatur: 328,9 °C Pumpenvolumenstrom: 5,97 m³/s ×4 Niederdruckteile: 4 stck.
Wirkungsgrad: 34,5 % Höhe des Kerns: 3,75 m Pumpenleistung: 6,8 MW ×4 Aufbau: LP+LP+HP+LP+LP+G
Querbeschleunigung: 0,25 g Durchmesser des Kerns: 3,16 m Wärmetauscherfläche: 6105 m² ×4 Rotation: 3000 U/min
Containment Abbrand: 60 GWd/t Sekundärkreis Generator
Anzahl der Einschlüsse: 2 stck.       - 042 Brennelemente (BE)

      - 121 BE mit Steuerstäbe

Kern BWR-6 238-732.svg Betriebsdruck: 70 bar Anzahl: 1 stck.
Einschlusstyp: Doppelcontainment Speisewassertemp.: 225,0 °C Scheinleistung: 1333 MVA
Auslegungsdruck: 5 bar Dampftemperatur: 283,8 °C Effektivleistung: 1200 MWel
Gebäudewandstärke: 1,2 + 0,5 m Dampfmassenstrom: 1602 t/h Arbeitsspannung: 24 kV

BWR/6 238-648 (1000 bis 1300 MW)

  • 1974 1984 Leibstadt

BWR/6 238-748 (1200 bis 1300 MW)

1 gebaut, 1 storniert

  • 1974 Perry-2
  • 1974 1986 GESSAR Perry-1

BWR/6 251-800 (1200 bis 1500 MW)

1 gebaut 1 storniert

  • 1974 Grand Gulf-2
  • 1974 1984 Grand Gulf-1
BWR/6 238-732 (Generation II)
Kraftwerk Reaktor Primärkreis Turbosatz
Leistung (G): 1302 MWel Leistung: 3833 MWth Schleifen: 2 stck. Anzahl 1 stck.
Leistung (N): 1250 MWel Eintrittstemperatur: 278,3 °C Betriebsdruck: 71,7 bar Hochdruckteile: 1 stck.
Eigenbedarf: 52 MWel Frischdampftemperatur: 288,3 °C Pumpenvolumenstrom: 2,81 m³/s ×2 Niederdruckteile: 3 stck.
Wirkungsgrad: 32,6 % Höhe des Kerns: 3,81 m Pumpenleistung: XXX MW ×2 Aufbau: HP+LP+LP+LP+G
Querbeschleunigung: 0,15 g Durchmesser des Kerns: 4,86 m Kerndurchsatz: 30.754 7/h Rotation: 1800 U/min
Containment Abbrand: 28,45 GWd/t Sekundärkreis Generator
Anzahl der Einschlüsse: 1 stck.       - 800 Brennelemente (BE)

      - 193 Steuerstäbe

Kern BWR-6 251-800.svg Betriebsdruck: N/A Anzahl: 1 stck.
Einschlusstyp: Containment Speisewassertemp.: N/A Scheinleistung: 1333 MVA
Auslegungsdruck: 5 bar Dampftemperatur: N/A Effektivleistung: 1525 MWel
Gebäudewandstärke: 1,2 m Dampfmassenstrom: N/A Arbeitsspannung: 27 kV

BWR/6 251-848 (1300 bis 1500 MW)

2 storniert

Bau und Konstruktion

4100 MWth GESSAR https://books.google.de/books?hl=de&id=66RVAAAAMAAJ&dq=3800+MW%28th%29%2F4100+MW%28th%29+&focus=searchwithinvolume&q=%22+GESSAR+A+second+General+%22

C. F. Braun & Co (STRIDE)

Gilbert

Stone & Webster

Sargent & Lundy

Bechtel

Kühleinrichtungen

Wirtschaftlichkeit

Der BWR/6 besaß als Siedewasserreaktor der Generation II im Jahrzehnt der Markteinführung zwei direkte Konkurrenzprodukte in der gleichen Leistungsklasse zwischen 1000 und 1300 MW: Die KWU-Baulinie '72 der deutschen Firma Kraftwerk Union, die Ende 1972 als direktes Konkurrenzmodell zum BWR/6 noch durch AEG eingeführt wurde,[10] sowie der ASEA BWR-75, der 1975 von der schwedischen ASEA eingeführt wurde.

Gerade im Bezug auf die Wirtschaftlichkeit erreichte man eine starke Kostensenkung im Vergleich zu Druckwasserreaktoren der Firma Westinghouse im gleichen Leistungsbereich.[2]

Marktpotential

Bereits kurz nach der Markteinführung des BWR/6 konnten die ersten Aufträge angenommen werden. Zusammen mit den anderen Reaktormodellen, die General Electric zu diesem Zeitpunkt vermarktete, erreichte das Unternehmen mit 43 % Marktanteil seinen bisher größten Auftragsanteil auf dem Weltmarkt.[11]


Die niederländische Unternehmen Rotterdamsche Droogdok Maatschappij gründete zum 2. Januar 1974 die Rottersam Nuclear zusammen mit den Unternehmen General Electric und Chicago Bridge and lron für die Serienfertigung von Reaktordruckbehältern und nuklearen Dampferzeugersystem. Als erste Aufträge erhielt das Unternehmen den Auftrag für die Fertigung der Reaktordruckbehälter für die Kernkraftwerke Cofrentes in Spanien und Leibstadt in der Schweiz.[12]

Dänemark

STudie [4]

Deutschland

Mit dem Planungsbeginn der Blöcke 2 und 3 (Heute B und C) des Kernkraftwerks Gundremmingen im Juni 1973 erwog das RWE und Bayernwerk eine deutsch-amerikanische Zusammenarbeit beim Bau der beiden Blöcke. Dadurch es möglich war US-Reaktoren unter der Lizenz, die die Kraftwerk Union von AEG nach wie vor besaß, zu errichten, erwog man neben den Bau eines deutschen Reaktors auch den Bau eines BWR/6 unter Lizenz durch deutsche Unternehmen. Hierzu war allerdings im Voraus klar, dass der Reaktortyp für die deutschen Sicherheitsvorschriften für die Genehmigung angepasst werden müsse.[13] Im KWU-Geschäftsbericht von 1973 ging man sogar einen Schritt weiter und kündigte an, dass man nur noch unter amerikanischer Lizenz den BWR/6 anbieten wolle und damit auf die KWU Baulinie '72 aus eigenen Haus verzichten wolle.[14] Diese Berichte dementierte die Kraftwerk Union später unter erklärte, dass man die Baulinie '72 weiterhin anbieten werde, sich bei der Weiterentwicklung der Siedewasserreaktoren aber stärker auf die Konzepte wie dem BWR/6 von General Electric konzentrieren werde, was in einem neu verhandelten Lizenzvertrag mit General Electric so möglich wurde.[15] Am 25. Februar 1974 bestellte RWE jedoch die beiden Blöcke mit KWU Baulinie '72.[12]

Mitte 1974 wurde vom TÜV Baden unter Mitwirkung des Instituts für Reaktordricherheits begionnen ein Gutachten zur grundsätzlichen Genehmigungsfähigkeit des BWR/6 in der Bundesrepublik auszuarbeiten. Hintergrund war der Antrag für einen Konzeptvorbescheid nach Atomgesetzt §7 der General Electric. Hierbei sollte insbesondere betrachtet werden, wie die neusten Entwürfe der Reaktorlinie mit den Leitlinien der Reaktorsicherheitskommission übereinstimmen.[16]

Frankreich

Anfang 1973 kündigte der Minister für industrielle und wissenschaftliche Entwicklung, Jean Carbonnel, offiziell an, dass die Électricité de France noch 1973 zwei neue Kernkraftwerke bestellen werde mit einer Leistung von je 1000 MW. Forciert werden sollte dabei ein Übergang zur Diversifikation der Leichtwasserreaktoren in Frankreich, sodass man nicht nur von einen Reaktorlieferanten abhängig sei. Dabei beworben sich neben dem Traditionsunternehmen Framatome auch Babcock-Atlantique mit einem Druckwasserreaktor und die General Electric mit dem BWR/6 Siedewasserreaktor.[17] Am 25. Mai 1973 vergab die Électricité de France die Absichtserklärung an die Compagnie Générale d'Electricité (GGE) gehörenden Firmen ALSTHOM und SOGERCA, die unter amerikanischer Lizenz zwei BWR/6 von General Electric erreichten sollten.[13] Im Dezember 1973[18] vergab die Électricité de France schließlich auch den Auftrag für die beiden Blöcke, nachdem der Sicherheitsbericht für den BWR/6 akzeptiert wurde und die langfristige Finanzierung durch einen Festpreis des Lieferanten sichergestellt werden konnte. Außerdem trug man dem Wunsch der Regierung Eechenschaft und spannte in das Projekt weitere Unternehmen ein, darunter die RDM sowie Rotterdam Nuclear, Niederlande, Breda, Italien, und Uddcomb, Schweden. Als Standort wählte man das Kernkraftwerk Saint Laurent, wo beide Blöcke als dritter und vierter Block hätten realisiert werden sollen.[19]

Im Jahr 1975 waren alle Aushubarbeiten weitestgehend abgeschlossen und auch erste Fundamente für die Blöcke betoniert worden.[20] Im August 1975 stornierte Électricité de France den Auftrag allerdings wieder, nachdem das Atomprogramm revidiert wurde und nach der neuen Industriepolitik der Électricité de France wieder volles Entscheidungsrecht bei der Wahl der Reaktoren bekam. Électricité de France entschied sich daher die Monopolstellung der Framatome beizubehalten und auch für Saint Laurent zwei Druckwasserreaktoren zu bestellen, die bereits bestehende Infrastruktur aber fortzunutzen.[21][22]

Italien

Im März 1974 bestellte die Elektrizitätsvbehörde ENEL einen BWR/6 für das Kernkraftwerk Montalto di Castro. Am 12. Juli 1974 wurde der Auftrag an die General Electric um einen zweiten baugleichen Block erweitert.[21] Der Bau der Anlagen begann im Januar 1977.[23] Zusätzlich sollten noch zwei weitere BWR/6 für einen anderen Standort bestellt werden. Bei der Positionierung der Anlage gab es allerdings Schwierigkeiten, weshalb der Bau nicht begonnen werden konnte. Mit der Entscheidung vom Juni 1981, dass nur noch Druckwasserreaktoren gebaut werden, wurde entschieden über die beiden Reaktoren in Montalto di Castro keine weiteren Siedewasserreaktoren mehr zu bestellen.[7]

Japan

Die Japan Atomic Power Company (JAPCO) verhandelte ab 1975 zusammen mit General Electric über den potentiellen Bau eines BWR/6 als zweiten Block am Kernkraftwerk Tsuruga. Allerdings kristallierte sich früh heraus, dass Japan Nachbesserungen an den Reaktoren forderte. Dies kam nachdem JAPCO eine Millionen Dollar in eine Studie investierte den BWR/6 in das Bauprogramm zu integrieren. Hierbei stellte sich heraus, dass der BWR/6 den japanischen Anforderungen nicht genügte. Neben Nachbesserungen am Reaktor selber forderte JAPCO zudem eine höhere Verfügbarkeitsrate, einen höheren Strahlenschutz für das Personal und eine höhere Erdbebenfestigkeit und Steifigkeit des MARK III-Containments. Seitens General Electric wurde dies abgelehnt, da man für das Redesign des BWR/6 knapp fünf Jahre hätte benötigt und zudem noch mal 110 Millionen Dollar aufgebracht werden müssen. Die Antwort von General Electric wurde von JAPCO als Enttäuschung wahrgenommen und verzichtete auf die Etablierung des BWR/6 in Japan, um den weiteren Ausbau der Kernkraftwerke nicht zu gefährden. Als Folge brach Japan mit der forcierten Herstellung von Reaktoren im Inland des Typs BWR/4 und BWR/5 von General Electric durch die Firmen Toshiba und Hitachi das amerikanische Monopol bei Reaktorbauten in Japan.[24][22]

Republik China

Schweiz

Ursprünglich bestellte das Studienkonsortium Kernkraftwerk Kaiseraugst für das Kernkraftwerk Kaiseraugst einen BWR/5, allerdings wurde im September 1972 entschieden das Projekt auf einen BWR/6 zu modernisieren.[25]

Im Dezember 1972 gab das Studienkonsortium Kernkraftwerk Leibstadt eine Absichtserklärung für einen BWR/6 für das Kernkraftwerk Leibstadt an das Lieferkonsortium Brown Boveri/GETSCO ab und bestellte die Anlage nach Beilegung lokaler Konflikte am 1. Dezember 1973.[18]

Ende April 1974 wurde seitens der Bernische Kraftwerke AG eine Absichtserklärung für den Bau eines BWR/6 für das Kernkraftwerk Graben an das Konsortium BBC/GETSCO vergeben.[18]

Spanien

Im Januar 1973 bestellte die Hidroeléctrica Española das Kernkraftwerk Cofrentes mit BWR/6 bei General Electric.[25][18] Im Herbst 1975 erteilte die Compañía Sevillana de Electricidad und die Hidroeléctrica Española eine Absichtserklärung an General Electric über den Kauf von zwei BWR/6 mit einer Leistung von je 977 MW für ihr gemeinsames Kernkraftwerk Valdecaballaros.[21]

Im November 1976 erteilte die Eléctra de Viesgo S.A der General Electric eine Absichtserklärung für die Bestellung von zwei BWR/6 für das Kernkraftwerk Santillán.[26]

Türkei

Vereinigte Staaten von Amerika

1972 bestellte als erstes US-Unternehmen die Cleveland Electric llluminating Company zwei Reaktoren des Typs BWR/6 für das Kernkraftwerk Perry,[27] sowie die Potomac Electric Power Company zwei BWR/6 für das Kernkraftwerk Douglas Point (US).[10] Ende 1972 bestellte zusätzlich die Tennessere Valley Authority insgesamt 4 Reaktoren für das Kernkraftwerk Hartsville,[9] sowie die New York State Electric & Gas Company zwei Blöcke für einen noch unbestimmten STandort, die Illinois Power Company zwei Blöcke für das Kernkraftwerk Clinton und die Alabama Power Company zwei Blöcke für ein Kernkraftwerk nahe Selma in Alabama.[28] Die Bestellungsnovelle riss 1973 nicht ab, mit der Bestellung von zwei Blöcken durch die Houston Lighting & Power Company für das Kernkraftwerk Allens Creek.[17] Im Dezember 1973 bestellte die Public Service Company of Oklahoma zwei BWR/6 mit Erstkerne für das Kernkraftwerk Black Fox nahe der Stadt Inola. Im Januar 1974 bestellte die Cincinnati Gas & Electric Company, die Columbus & Southern Ohio Electric Company und die Dayton Power & Light Company einen BWR/6 für den zweiten Block des Kernkraftwerks Zimmer.[19]

Im Juni 1975 aktualisierte die Public Service Company of Oklahoma und bestellte anstatt von zwei 950&mnbsp;MW starke Blöcke nunmehr zwei 1150 MW starke Blöcke.[29]

Einzelnachweise

  1. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 17. Handelsblatt GmbH, Mai 1972. Seite 239.
  2. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 17. Handelsblatt GmbH, Juni 1972. Seite 295.
  3. Kerntechnik, Band 14, K. Thiemig., 1972. Seite 244.
  4. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18. Handelsblatt GmbH, November 1973. Seite 498, 500.
  5. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 20. Handelsblatt GmbH, Mai 1975. Seite 229.
  6. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 20. Handelsblatt GmbH, September 1975. Seite 430.
  7. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 26. Handelsblatt GmbH, Oktober 1981. Seite 542, 562.
  8. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 32. Handelsblatt GmbH, August/September 1987, Seite 431.
  9. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18. Handelsblatt GmbH, Januar 1973. Seite 2, 38.
  10. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 17. Handelsblatt GmbH, November 1972. Seite 536, 537.
  11. Atomic Industrial Forum: Nuclear Industry, Band 20, Atomic Industrial Forum, 1973. Seite 7.
  12. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 19. Handelsblatt GmbH, März 1974. Seite 97, 109.
  13. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18. Handelsblatt GmbH, Juli 1973. Seite 313, 314.
  14. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18. Handelsblatt GmbH, August/September 1973. Seite 380, 381.
  15. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18. Handelsblatt GmbH, Oktober 1973. Seite 444.
  16. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 19. Handelsblatt GmbH, Juni 1974. Seite 262.
  17. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18. Handelsblatt GmbH, April 1973. Seite 147.
  18. a b c d Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 19. Handelsblatt GmbH, Mai 1974. Seite 209, 245.
  19. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 19. Handelsblatt GmbH, Februar 1974. Seite 51, 52.
  20. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 22. Handelsblatt GmbH, März 1977. Seite 103.
  21. a b c Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 21. Handelsblatt GmbH, April 1976. Seite 175, 182, 193.
  22. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 22. Handelsblatt GmbH, Mai 1977. Seite 247, 290.
  23. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 20. Handelsblatt GmbH, April 1975. Seite 155.
  24. Pakistan Economist, Band 17,Ausgaben 1-53, S. Akhtar Ali, 1977. Seite xlix.
  25. a b Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18. Handelsblatt GmbH, März 1973. Seite 99, 138, 141.
  26. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 22. Handelsblatt GmbH, Juni 1977. Seite 325.
  27. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 17. Handelsblatt GmbH, Juli 1972. Seite 333.
  28. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 18. Handelsblatt GmbH, Februar 1973. Seite 56.
  29. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 20. Handelsblatt GmbH, Juni 1975. Seite 268.

Weblinks

Siehe auch