Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Benutzer:TZV/Majak

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Produktionsverband Majak (russisch Произво́дственное объедине́ние «Мая́к») ist ein föderales Staatsunternehmen für mehrere Fachbereiche der Kerntechnik, darunter den Komponentenbau von Kernwaffen, Erzeugung von Isotopen, Lagerung und Wiederaufbereitung von abgebrannten und beschädigten Brennelementen, sowie zur Entsorgung radioaktiver Abfälle. Der Gesamtkomplex besteht aus einer Reihe verschiedener Produktionswerke, die zusammen den Produktionsverband bilden. Da es sich um eine strategische Einrichtung mit zivilen und militärischen Teilen handelt, ist der Komplex zusammen mit der Satellitenstadt Osjorsk eine geschlossene Stadt, sodass der Zutritt nur mit Genehmigung oder Wohnsitz dort erfolgen kann.

Geschichte

http://libozersk.ru/pbd/Mayak60/link/226.htm


Anlagen des Produktionsverbandes

PO Majak
Lage für spaltbares Material
Lage für spaltbares Material
Chemisches Werk 156
Chemisches Werk 156
Reaktorenwerk 23
Reaktorenwerk 23
Reaktorenwerk 37
Reaktorenwerk 37
Radiochemisches Werk 235
Radiochemisches Werk 235
Metallurgisches Werk 20
Metallurgisches Werk 20
Radioisotopenwerk 45
Radioisotopenwerk 45
Multifunktionaler Reaktorkomplex
Multifunktionaler Reaktorkomplex
Karatschai-See
Karatschai-See
TBD
TBD
Grabenendlager
Grabenendlager

(Terra globe icon light.png 64° 35′ 6″ N, 39° 50′ 1″ O)

Chemisches Werk 156

PO Majak Chemisches Werk 156
Reaktor A
Reaktor A
Reaktor AI
Reaktor AI
Reaktor AW-3
Reaktor AW-3

Reaktor A „Annuschka“

Reaktor AI „Iwan“

Reaktor AW-3

Reaktorenwerk Nummer 23

PO Majak Reaktorenwerk 23
Reaktor AW-1
Reaktor AW-1
Reaktor AW-2
Reaktor AW-2

http://libozersk.ru/pbd/ozerskproekt/mayak/kirillov_reaktor.html

Reaktor AW-1

Reaktor AW-2

Reaktorenwerk Nummer 37

PO Majak Reaktorenwerk 37
Reaktor OK-180
Reaktor OK-180
Reaktor OK-190
Reaktor OK-190
Reaktor OK-190M
Reaktor OK-190M
Reaktor L-F2
Reaktor L-F2
Reaktor Ruslan
Reaktor Ruslan

Reaktor OK-180

Reaktor OK-190

Реактор ОК-190 представлял собой естественное продолжение и развитие реактора ОК-180. Поэтому его главным проектантом, главным конструктором и научным руководителем были те же организации, что и у ОК-180 (ЛГС, ОКБ завода 92,ТТЛ АН СССР). Реактор был размещен в подземном здании, примыкающем к зданию с реактором ОК-180.

Reaktor OK-190M

Reaktor L-F2 „Ljudmila“

  • Л-Ф2 - "легкий", на "трубах Фильда", "модификация вторая".

Reaktor „Ruslan“

Radiochemisches Werk 235

PO Majak Radiochemisches Werk 235
Komplex-300
Komplex-300
Gebäude 101A (Werkstatt 5)
Gebäude 101A (Werkstatt 5)
Gebäude 101 (Werk B)
Gebäude 101 (Werk B)
Gebäude 120/12
Gebäude 120/12
Explodierter Tank 1957
Explodierter Tank 1957

Ursprünglich Werk B (im Süden, Teil von Reaktorenwerk 25), sowie DB im Norden, später fusioniert zu 235 http://libozersk.ru/pbd/Mayak60/link/128.htm

http://libozersk.ru/pbd/Mayak60/link/125.htm

http://www.libozersk.ru/pbd/ozerskproekt/mayak/history/radiohim.html

Gebäude


Gebäude 101

Komplex S

Majak Komplex-C HLW-Tanks Schnitt.svg
Über dieses Bild

Zweite Baustufe des Kernkraftwerks Tschernobyl ohne Dächer über Block-4. Die Draufsicht zeigt die wichtigsten Komponenten und ihre Positionen über verschiedene Ebenen verteilt. Gebäudebeschreibung per Mouseover

Aufbau des Tanklagers, mit explodierten Tank 14 und beschädigten Tanks 7 und 13


Im Dezember 1988 war der Vizepräsidenten der sowjetischen Akademie der Wissenschaften, Jewgeni Pawlowitsch Welichow, zu einem Besuch in Tokyo. Dort nahm er auf Nachfrage erstmals Stellung auf die Frage, ob sich dort 1957 ein Unfall ereignet habe.[1] Dabei bestätigte er nur unterschwellig, dass es einen Unfall gegeben habe, es war allerdings das erste mal, dass der Unfall indirekt eingeräumt wurde. Im Dezember 1989 berichtete die Nachrichtenagentur TASS erstmals, dass der stellvertretende Minister für mittelschweren Maschinenbau, Boris Wasilewitsch Nikipelow, bei einer Pressekonferenz in Tscheljabinsk den Unfall 1957 offiziell einräumte. Dabei erklärte er, dass es im September 1957 nahe der Stadt Kasli (zu diesem Zeitpunkt war Osjorsk nach wie vor Namenlos und ebenfalls der Produktionsverband majak unbekannt) zu eben diesen Kritikalitätsunfall in einen Tank für flüssige hochradioaktive Abfälle gekommen sei und dabei ein Gebiet mit einer Länge von knapp 100 Kilometer auf einer Breite von 8 bis 9 Kilometer kontaminiert wurde mit einer Gesamtaktivität von zwei Millionen Röntgen. In der Folge wurden 10.000 Menschen evakuiert, allerdings keine Toten zu beklagen gewesen.[2]

Umbau zu RT-1

Такая аббревиатура родилась на стадии проектирования и обозначает "Регенерация (возрождение) ТВЭЛ" (топливо для атомных реакторов).

Komplex-300

Metallurgisches Werk Nummer 20

PO Majak Metallurgisches Werk 20
Werk A
Werk A
Werk B
Werk B

Werk A

Werk B

Radioisotopenwerk Nummer 45

PO Majak Radioisotopenwerk 45
  Bahnhof Janow
  Bahnhof Janow nicht auf der Karte

Lager für spaltbares Material

LL

Multifunktionaler Reaktorkomplex

многофункционального реакторного комплекса (МФРК)

Reaktor TWR-E

Endlager

Tetscha-Kaskade

Ökologische Probleme

  1. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 34. Handelsblatt GmbH, Februar 1989. Seite 62.
  2. Kerntechnische Gesellschaft (Bonn, Germany), u.a.: Atomwirtschaft, Atomtechnik, Band 34. Handelsblatt GmbH, August/September 1989. Seite 384.