Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Diskussion:Endlagerung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Willkürliche Begründung: aw)
(Willkürliche Begründung)
 
Zeile 39: Zeile 39:
  
 
:Hallo und herzlich Willkommen in der Nucleopedia! Man kann es ja umformulieren und eher abseits der oberen Biosphäre formulieren, das sollte kein Problem sein. Des weiteren würde ich aber dennoch gerne darauf aufmerksam machen, dass die von Dir eingefügten Informationen entsprechend mit Einzelnachweisen noch gekennzeichnet werden müssen, die diese Informationen belegen nach [[Nucleopedia:Quellen]]. Vielen Dank! Beste Grüße [[Benutzer:TZV|TZV]] ([[Benutzer Diskussion:TZV|Diskussion]]) 17:15, 22. Feb. 2020 (CET)
 
:Hallo und herzlich Willkommen in der Nucleopedia! Man kann es ja umformulieren und eher abseits der oberen Biosphäre formulieren, das sollte kein Problem sein. Des weiteren würde ich aber dennoch gerne darauf aufmerksam machen, dass die von Dir eingefügten Informationen entsprechend mit Einzelnachweisen noch gekennzeichnet werden müssen, die diese Informationen belegen nach [[Nucleopedia:Quellen]]. Vielen Dank! Beste Grüße [[Benutzer:TZV|TZV]] ([[Benutzer Diskussion:TZV|Diskussion]]) 17:15, 22. Feb. 2020 (CET)
 +
 +
::Hallo Herr Weidner, ich habe die Einleitung überarbeitet und Langzeitzwischenlager ergänzt. Ich vermute, sie haben sich mit ihrer Pyramiden-Idee schon bei [https://www.researchgate.net/publication/339146636_Eine_Pyramide_als_Endlager_fur_radioaktive_Abfalle Researchgate] verewigt? In [[Nucleopedia:Quellen]] könnten Sie nachlesen, dass Peinlichkeiten wie das Verlinken eigener Blogs vermieden werden sollten. Das ist zwar kein Blog, aber wenn Sie schon auf Researchgate publizieren, schreiben Sie doch bitte auch im wissenschaftlichen Duktus, und nicht im Plauderstil einen Blogartikels. Ihre fixe Idee ist auch nichts anderes, als ein Endlager für HLW dort zu errichten, wo auch LLW und ILW in den meisten Ländern schon entsorgt wird: Auf der Erdoberfläche in Endlagerbauwerken. Für diese Idee brauchen Sie noch nicht einmal eine Pyramide. Sie sind [https://www.researchgate.net/profile/Herbert_Weidner hier] übrigens als Elektrotechniker gelistet. Grüße vom [[Benutzer:Segelboot|Segelboot]] <small>[[Benutzer Diskussion:Segelboot|polier mich!]]</small>  19:39, 29. Feb. 2020 (CET)

Aktuelle Version vom 29. Februar 2020, 20:39 Uhr

Ueberblick

Dieser Abschnitt ist stark POV, einerseits bei der Pro-Quellenauswahl, anderseits bei der einseitigen Herabsetzung der Erneuerbaren. Ihr könnt doch z.B. nicht die Windenergie anschwärzen, schädliche Produkte aus seltenen Erden zu verwenden, ohne gleichzeitig auch die unzähligen z.B. Elektronik-Komponenten der AKW ebenfalls anzuführen, die genauso aus diesen Stoffen gewonnen sind! Zudem kann der Zufallsstrom weitestgehend ins Ausland exportiert werden, und auch Speicherkonzepte gibts bereits, z.B. Pumpspeicherung.

Bei der Vergleichstabelle der Endlager-Gesteine weiter unten fehlt zudem m.W. die Schwäche des Salzgesteins bzgl. Wassereinbrüchen, wie sie bei der Asse vorkamen.

Gruss--62.202.134.58 06:45, 21. Mai 2013 (CEST)

hallo IP. Zum einen gibt es keine "erneuerbaren", zum anderen stellst du wie alle ökologisten den atomstrom nicht in relation. es gibt unzählige studien, zb zu erntefaktoren, baumaterial pro MWh usw die klar zeigen, das atomstrom wesentlich umweltfreundlicher ist aus wertloser zufallsstrom aus wind und sonne. Die material- bau-, platz- und abfallmenge ist bei diesen systemen wesentlich größer, um eine MWh zu erzeugen. Da mehr baumaterial auch einen größeren eingriff in die natur bedeutet, sind diese verfahren umweltschädlicher. man kann natürlich das große verzichten ausrufen, und dann nach belieben strom erzeugen, wenn preis und menge keine rolle spielen.
Der zufallsstrom ist und bleibt wertlos, da auch ein back-up kraftwerk ohne windpark strom erzeugen könnte, zu jeder zeit, bei jedem wetter, und das günstiger. In einem direkten preiskampf ist der windstrom wertlos. In D wird der umweltschädliche ökostrom mit gewalt eingespeist, er hat vorrang im netz. Da Kraftwerke mehrere Minuten/Stunden zum hoch-/runterfahren brauchen, und der windstrom von der dritten potenz der windgeschwindigkeit abhängt, entstehen überschüsse, die zu negativen preisen an der strombörse verkauft werden müssen -> wertlos. Selbst ein verkauf zu börsenpreisen wäre ein verlustgeschäft, da der strom anderweitig günstiger bezogen werden könne, und zw 9 ct/kWh EEG und 5 ct/kWh börsenpreis ein kleiner unterschied besteht.
Die sache mit den stromspeichern ist eine illusion, soviel raum und geld gibt es nicht. Oberndrein auch überflüssig, da strom seit dem 19 jahrhundert bedarfsgerecht erzeugt werden kann. Nur zur ausbügelung zwischen grund und spitzenlast im tagesverlauf ist das geeignet. Obendrein verschlechtern stromspeicher die umweltbilanz, denn es muss wieder material verbaut werden, ohne das diese "kraftwerke" selbst strom erzeugen. Nur unter engen wirtschaflichen voraussetzungen ergibt das ganze sinn.
Die sache mit dem wasser ist bereits im abschnitt "Steinsalz" ausreichend behandelt. Wassereinsickerungen haben in der asse immer stattgefunden, und waren nie ein problem. auch heute nicht. Spontan fällt mir kein endlagerkonzept im steinsalz ein, das wasserprobleme gehabt hätte. Zusätzlich wurde in der asse das salz auch bis an den rand der zone abgebaut, sodass wasser durch den gebirgsdruck hereinsickert. Das was schon immer so, soweit ich weiß früher sogar noch mehr als heute. Gruß des Segelboot 15:42, 21. Mai 2013 (CEST) -es
PS: nachschub. ich hab den satz "Gesundheitsschädliche Windräder, die nutzlosen Zufallsstrom produzieren" wieder herstellt. Das erste adjektiv läßt sich ergooglen, zumindest die vögel werden es mir danken. Das zweite ist logisch, denn Zufallsstrom ist per se nutzlos. Kein computer, keine mikrowelle und keine maschine arbeitet mit zufallsstrom. --Segelboot 15:47, 21. Mai 2013 (CEST)
Ich stimme da dem Segelboot zu. Was mir noch suspekt vorkommt ist diese Änderung, da bereits Russland in drei Tiefbohrlöchern ein Vielfaches dieser Menge an hochradioaktiven Stoffen aus der Wiederaufbereitung endgelagert hat. Die Aussage die eingefügt wurde wäre damit falsch. Was ist die Quelle genau? Ein Buch, ein Film? Das geht leider nur schwammig hervor und ist schwer nachprüfbar. Beste Grüße TZV 16:37, 21. Mai 2013 (CEST)

Ok, ich belass euch eure teils klaren Meinungäusserungen im Text, die bei de-WP eindeutig als POV qualifiziert und gelöscht würden. Der Mainstream der hiesigen Wissenschafts-Publikationen hat jedenfalls einen klar anderen Standort. In der Schweiz, nur als Bsp., hat es riesige Pumpspeicher-Kapazitäten (Stauseen in den Alpen), die derzeit gar noch zugebaut werden; sie haben bisher Kohle- und KKW-Strom als Pumpstrom vewendet und können künftig erneuerbaren "Zufallsstrom" dann an die Verbraucher liefern, wenn er gebraucht wird. Dass die Winterproduktion Wind und Sonne in Deutschland seit 2011 gar als Ueberschuss-Export ans AKW-Land Frankreich geliefert wird, brauch ich euch als Deutsche ja nicht zu sagen.

Zu TZV: National Geographic ist eine in den USA erscheinende Monatszeitschrift, die auch in Deutsch produziert wird (findest du sicherl. im Netz). Wenn du sagst, dass die Russen das schon länger machen, müsste man das recherchieren, ich weiss es nicht. Abgesehen davon, dass die Carlsbad-Lagertechnologie natürl. der westlichen Endlager-Technik wesentl. näher liegt als das eigenwillige russ. Verfahren.

Gruss allseits--62.202.128.35 15:48, 17. Jun. 2013 (CEST)

PS. Ich hätte übrigens Material für zwei Artikel, die ich bei Gelegenheit (begrenztes Zeitbudget) einstellen könnte: Katastrophe von Tschernobyl und Wiederaufarbeitung. Seid ihr einverstanden? (bin übrigens nur bedingt Oeko, ich schreibe v.a. gern faktenbasierte Artikel, die es teils auch bei euch gibt)

Aloha! Das was bei de-WP als "neutral" gilt, entspricht der mehrheitsmeinung der meinungsmacher, und muss nicht immer faktenbasiert sein. Natürlich kann man wertlosen Zufallsstrom in pumpspeicherkraftwerken nutzbar machen, allerdings mit erheblichen kosten und umweltauswirkungen, die es bei einer bedarfsgerechten erzeugung nicht gibt. EIKE hatte da mal was zu dem thema [1]. Zu den umweltschäden/rohstoffverbrauch/energieaufwand und kosten der stromversorgungsmethoden im vergleich gibt's zb das der uni stuttgart, oder weitere. Im ergebnis sind alle ähnlich, die kernkraft schneidet immer im oberen bereich ab, selbst wenn der zufallsstrom nicht "geglättet" wird. Das ganze sollte in einem extraartikel Stromversorgung oderso mal näher beleuchtet werden. Ich kann deine aussage, dass hier POV vorliegt, leider nicht nachvollziehen. Kannst du das bitte detailliert erläutern?
Das D strom exportiert sagt nicht viel, es handelt sich um wertlosen zufallsstrom, der bei starkwindzeiten überschüssig ist, und unter marktpreisen (teils netagtiv) ans ausland verschenkt werden muss. Der staat könnte zb auch das goldwaschen im land fördern, sagen wir mit 10.000 eur/kg geförderte ware. Dann könntest du auch lesen, das D gold exportiert - wirtschaftlich trotzdem ein schaden: das gold hat vlt einen wert von 5000 eur/kg, der rest würde über die steuern der allgemeinheit hinzugepumpt. Beim windstrom zahlt man 9 ct/kwh an den windmüller, damit der für vlt 3 ct/kwh ans ausland verkauft wird. Die differenz wird über die EEG umlage bezahlt. Ein schaden für mich als stromkunden, da ich für ein überteuertes gut zahle, ohne etwas zu erhalten.
Die National Geographic quelle hab ich auf englisch gefunden und schon ergänzt, alles OK dazu. Die russen-injektionen sind ja im text bequellt und einsehbar.
Der Unfall in Russland wird bereits hier beackert, TMI hier. Zur Wiederaufarbeitung wollte ich langfristig mal einen artikel machen. Aber da lass ich dir gerne den vortritt. Auch eine gemeinsame arbeit wäre denkbar. Ich könnte dazu eine spielwiese eröffen, wo du dich austoben könntest. Oder du meldest dich an, und legst eine eigene an xD. Gruß vom Segelboot 17:39, 17. Jun. 2013 (CEST)
@IP: Ob Öko oder nicht ist eigentlich egal. Es gibt Meinungen, es gibt Fakten. Überwiegen tun natürlich die Fakten, selbst wenn man seine eigene Meinung vertritt sind die Ansichten nicht zwangsläufig falsch oder POV, da nicht direkt der neutrale Standpunkt verletzt wird, sondern es von einem Standpunkt erklärt werden muss. Das wird in der Wikipedia nicht differenziert - was auch deren Problem ist und die Artikel entsprechend katastrophal aussehen und lesbar sind - zumindest im Kernenergie-Bereich. Da es hier keine eindeutigen Regelungen gibt, ist das variierbar und diskutierbar. Was man sich aber vor Augen halten sollte ist, dass hier nicht Wikipedia greift, weshalb etwaige Vergleiche überflüssig sind. Abgesehen davon darf jeder der möchte, Zeit und Lust hat eigene Artikel verfassen, Artikel ändern oder sonst wie verändern. Das ist ja das Wikiprinzip. ;) Beste Grüße TZV 19:51, 17. Jun. 2013 (CEST)

Willkürliche Begründung

Die Einleitung enthält Vorurteile: Es gibt keinen Ort in / auf unserer Erdkugel, der "von der Biosphäre abgeschieden" ist. Im Gestein von 3000 m tiefen Goldminen hat man so viele Lebewesen (Bakterien?) entdeckt, dass eine Hochrechnung ergibt: Die Gesamtmasse dieser "unterirdischen" Lebewesen ist größer als die Gesamtmasse der oberirdischen Lebewesen. Die Behauptung "...ist bei hochradioaktiven Abfällen eine Verbringung in tiefe geologische Formationen notwendig" zeugt von Nichtwissen. Ich rate, die Einleitung entsprechend zu überarbeiten. --Herbert (Diskussion) 15:12, 21. Feb. 2020 (CET)

Hallo und herzlich Willkommen in der Nucleopedia! Man kann es ja umformulieren und eher abseits der oberen Biosphäre formulieren, das sollte kein Problem sein. Des weiteren würde ich aber dennoch gerne darauf aufmerksam machen, dass die von Dir eingefügten Informationen entsprechend mit Einzelnachweisen noch gekennzeichnet werden müssen, die diese Informationen belegen nach Nucleopedia:Quellen. Vielen Dank! Beste Grüße TZV (Diskussion) 17:15, 22. Feb. 2020 (CET)
Hallo Herr Weidner, ich habe die Einleitung überarbeitet und Langzeitzwischenlager ergänzt. Ich vermute, sie haben sich mit ihrer Pyramiden-Idee schon bei Researchgate verewigt? In Nucleopedia:Quellen könnten Sie nachlesen, dass Peinlichkeiten wie das Verlinken eigener Blogs vermieden werden sollten. Das ist zwar kein Blog, aber wenn Sie schon auf Researchgate publizieren, schreiben Sie doch bitte auch im wissenschaftlichen Duktus, und nicht im Plauderstil einen Blogartikels. Ihre fixe Idee ist auch nichts anderes, als ein Endlager für HLW dort zu errichten, wo auch LLW und ILW in den meisten Ländern schon entsorgt wird: Auf der Erdoberfläche in Endlagerbauwerken. Für diese Idee brauchen Sie noch nicht einmal eine Pyramide. Sie sind hier übrigens als Elektrotechniker gelistet. Grüße vom Segelboot polier mich! 19:39, 29. Feb. 2020 (CET)