Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Hauptseite

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willkommen in der Nucleopedia
Die Nucleopedia ist eine freie Enzyklopädie, die jedermann frei bearbeiten und so sein Wissen beitragen kann. Es sind bereits 349 Artikel in deutscher Sprache entstanden. Die Nucleopedia ist außerdem auch in englischer Sprache verfügbar und wird parallel zur deutschen Sprachversion unter den gleichen Bedingungen angeboten.

Nucleopedia logo.png

Empfohlener Artikel

Haben Sie bereits gewusst, dass das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld als Referenzanlage für die Standardisierung der deutschen Kernkraftwerke diente?

Kernkraftwerk Grafenrheinfeld 8.jpg
Das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld befindet sich im Bezirk Unterfranken in Bayern. Die Anlage wurde als Referenzwerk seitens der Kraftwerk Unions AG in den 1970ern in Auftrag der Bayernwerk AG errichtet. Über die Jahre hinweg konnte die Anlage zweimal den Weltrekord für die größte erzeugte Strommenge eines einzelnen Kraftwerksblocks brechen. Dabei konnte die Anlage einen vorbildlich stabilen Betrieb ableisten und eine hohe Verfügbarkeit erreichen. International war die Anlage eines der Aushängeschilder der deutschen Nuklearindustrie, weshalb regelmäßig Besucher von verschiedenen Staaten und Organisationen die Anlage besuchten. Bekannt wurde die Anlage auch durch das Öko-Buch Die Wolke von Gudrun Pausewang, in der ein hypothetischer Unfall in dem Werk auf Basis einer tatsächlichen Studie beschrieben wird. Der laut Herstellerangaben in den 1980ern modernste Druckwasserreaktor Westdeutschlands und Westeuropas wurde 2015 stillgelegt als bisher produktivster Kraftwerksblock der Welt.
Neu geschrieben
Aktuelle Ereignisse
Block 1 und 2 des Kernkraftwerks Leningrad
  • 15.04.2019 - Im Kernkraftwerk Kursk II befindet sich der zweite Block, ein WWER-1300/510, nun offiziell im Bau. Damit sind zur Zeit in der Russischen Föderation sieben Leistungsreaktoren im Bau.
  • 01.02.2019 - 10 Jahre unabhängige Enzyklopädie: Am Sonntag, den 1. Februar 2009, 00:26 Uhr wurde die Kernenergie-Enzyklopädie zunächst als Test-Projekt auf einer freien Plattform mit MediaWiki erstmals gegründet und die ersten Artikel entstanden. Am 8. März 2010 erfolgte der Umzug ins KE-Wiki, das erstmals selbst gehostet wurde unter ke-wiki.de. Infolge der Reaktorunfälle im Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi und für eine weitere Aufklärung, sowie für das einfachere Merken und professionellere Auftreten, erfolgte am 1. Dezember 2011 der Umzug auf nucleopedia.org und damit die Umbenennung in Nucleopedia. Seit der Gründung sind 344 Artikel entstanden, davon viele sehr umfangreiche, die man kaum ein zweites mal so zusammengefasst findet.
  • 31.12.2018 - Der Block Kaiga-1 brach mit 962 Tagen den Weltrekord für stetigen ununterbrochenen Leistungsbetrieb eines Leistungsreaktors, den zuletzt der Block Heysham B-2 mit 940 Tagen im Jahr 2018 aufstellte.
  • 21.12.2018 - Im Kernkraftwerk Leningrad wurde offiziell für den ersten Block des Werkes, ein RBMK-1000, nach 45 Jahren Betrieb die Stilllegung vollzogen. Die Zahl der in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke in Russland sinkt damit von 37 auf 36 Reaktoren.
  • 24.11.2018 - Taiwan hat sich in einem gültigen Referendum mit einer Mehrheit von 60 % bei einer Wahlbeteiligung von 55 % entschieden den Atomausstieg abzubrechen.
Vernetzung

Folge den neuesten Entwicklungen außerhalb:
Feed-icon.svg Nucleopedia bei Facebook Nucleopedia bei Twitter

Folge den neuesten Entwicklungen innerhalb:
Benutzerkonto beantragen Discord Color Text Logo.svg