Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Kernkraftwerk Kursk II: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Neu angelegt)
 
(Ausdruck)
Zeile 32: Zeile 32:
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Im Rahmen des Programms zur Entwicklung der Nuklearindustrie in Russland von 2007 bis 2010 und 2015 wurde mit der Planung eines neuen Kernkraftwerks in der Oblast Kursk begonnen, designiert als ''Kursk&nbsp;II''. Seitens RAO UES, des Netzbetreibers in Russland, wurde dieses Projekt neben einigen anderen geplanten Anlagen bei einer Konferenz im [[Kernkraftwerk Leningrad]] im Februar 2007 als nicht notwendig deklariert. Vorrangig gab es seitens der Duma der Oblast Unterstützung für die Vollendung des Blocks Kursk-5.<ref>Minatom: ''Rosenergoatom’s Council of Capital Construction Managers met at Leningrad NPP on Feb 1 2007'', 02.02.2007. [http://www.minatom.ru/en/press-releases/3657_02.02.2007 Abgerufen] am 25.01.2012. ([http://www.webcitation.org/64xfuNatW Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref> Ein Jahr zuvor sprach sich Sergei Wladilenowitsch Kirijenko, der ministeriale Vorstand von [[Rosatom]] dafür aus, dass das Werk unter allen Umständen errichtet werden würde. Das Projekt soll technisch nach dem [[AES-2006]] errichtet werden.<ref>Belonna: ''Rosatom to “definitely” build the Kursk NPP-2'', 28.09.2006. [http://www.bellona.org/news/news_2006/kursk_2 Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BEPKuJe Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref> Am ersten März 2011 stimmte dem Projekt auch die Duma der Oblast zu, jedoch unter Berücksichtigung, dass das Werk nun als [[AES-2010]] nach dem moderneren sogenannten ''WWER-TOI-Projekt'' gebaut wird. Primär soll das neue Werk dazu dienen die Kapazitäten des alten Werks zu ersetzen um so ein Stromdefizit zu umgehen, weshalb spätestens 2020 und 2023 die ersten beiden Reaktoren in Betrieb sein müssen, dadurch der erste Block des alten Kernkraftwerks 2021 und der zweite 2024 stillgelegt werden sollten. Weiter stellte der Vorstand von Rosenergoatom, Sergei Obosow fest, dass die Inbetriebnahme des fünften Blocks keinesfalls das Energieproblem in der Oblast langfristig lösen könnte.<ref>Rosenergoatom: ''State Duma Committee on Energy recommended that the Government of the Russian Federation should provide for construction of Kursk NPP-2 and take a decision on power unit No.5.'', 01.03.2011. [http://www.rosenergoatom.ru/wps/wcm/connect/rosenergoatom/site_en/journalists/pressCenter/main-themes/b42e7e0045fdaa4ba421a49a323a0a1d Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BEfop7s Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref> Anfang November 2011 wurde in der Staatsduma ein entsprechender Beschluss zur Standortplatzierung in der Oblast Kursk erlassen.<ref>''Kursk governor approves placement of 2 energy blocks of Kursk NPP-2.'', 15.11.2011. [http://goliath.ecnext.com/coms2/gi_0199-16288968/Kursk-governor-approves-placement-of.html Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BF7fhIE Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref>
+
Im Rahmen des Programms zur Entwicklung der Nuklearindustrie in Russland von 2007 bis 2010 und 2015 wurde mit der Planung eines neuen Kernkraftwerks in der Oblast Kursk begonnen, designiert als ''Kursk&nbsp;II''. Seitens RAO UES, des Netzbetreibers in Russland, wurde dieses Projekt neben einigen anderen geplanten Anlagen bei einer Konferenz im [[Kernkraftwerk Leningrad]] im Februar 2007 als nicht notwendig deklariert. Vorrangig gab es seitens der Duma der Oblast Unterstützung für die Vollendung des Blocks Kursk-5.<ref>Minatom: ''Rosenergoatom’s Council of Capital Construction Managers met at Leningrad NPP on Feb 1 2007'', 02.02.2007. [http://www.minatom.ru/en/press-releases/3657_02.02.2007 Abgerufen] am 25.01.2012. ([http://www.webcitation.org/64xfuNatW Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref> Ein Jahr zuvor sprach sich Sergei Wladilenowitsch Kirijenko, der ministeriale Vorstand von [[Rosatom]] dafür aus, dass das Werk unter allen Umständen errichtet werden würde. Das Projekt soll technisch nach dem [[AES-2006]] errichtet werden.<ref>Belonna: ''Rosatom to “definitely” build the Kursk NPP-2'', 28.09.2006. [http://www.bellona.org/news/news_2006/kursk_2 Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BEPKuJe Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref> Am ersten März 2011 stimmte dem Projekt auch die Duma der Oblast zu, jedoch unter Berücksichtigung, dass das Werk nun als [[AES-2010]] nach dem moderneren sogenannten ''WWER-TOI-Projekt'' gebaut wird. Primär soll das neue Werk dazu dienen die Kapazitäten des alten Werks zu ersetzen um so ein Stromdefizit zu umgehen, weshalb spätestens 2020 und 2023 die ersten beiden Reaktoren in Betrieb sein müssen, dadurch der erste Block des alten Kernkraftwerks 2021 und der zweite 2024 stillgelegt werden sollten. Weiter stellte der Vorstand von Rosenergoatom, Sergei Obosow fest, dass die Inbetriebnahme des fünften Blocks keinesfalls das Energieproblem in der Oblast langfristig lösen könnte.<ref>Rosenergoatom: ''State Duma Committee on Energy recommended that the Government of the Russian Federation should provide for construction of Kursk NPP-2 and take a decision on power unit No.5.'', 01.03.2011. [http://www.rosenergoatom.ru/wps/wcm/connect/rosenergoatom/site_en/journalists/pressCenter/main-themes/b42e7e0045fdaa4ba421a49a323a0a1d Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BEfop7s Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref> Anfang November 2011 wurde in der Staatsduma ein entsprechender Beschluss zur Standortplatzierung in der Oblast Kursk erlassen.<ref>''Kursk governor approves placement of 2 energy blocks of Kursk NPP-2.'', 15.11.2011. [http://goliath.ecnext.com/coms2/gi_0199-16288968/Kursk-governor-approves-placement-of.html Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BF7fhIE Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref>
  
Neben dem Traditionsstandort Kurtschatow, genauer auf dem Gebiet der ehemals vorgesehenen aber nicht fertiggestellten dritten Baustufe des Kernkraftwerks Kursk gab es auch Überlegungen die Anlage im sechs Kilometer westlich liegenden Byki oder dem 15&nbsp;Kilometer westlich liegenden Lgow zu platzieren. Der beste Standort soll auf Basis von Untersuchungsergebnissen ausgewählt werden.<ref>''Росэнергоатом выбирает площадку для Курской АЭС-2.'', 13.02.2012. [http://blogstroyka.rosatom.ru/2012/02/rosenergoatom-vyibiraet-ploshhadku-dlya-kurskoy-aes-2/ Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BFVUtVV Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref> In der Folge der [[Katastrophe von Fukushima-Daiichi]] wurde der Bau des fünfte Reaktorblock des Kernkraftwerks Kursk storniert, weshalb seitens Rosatom die Überlegung kam eventuell mit dem Bau des Kernkraftwerks Kursk&nbsp;II bereits früher als geplant zu beginnen.<ref>Vladimir Slivyak: ''COMMENT: Rosatom scraps ancient Chernobyl reactor project at Kursk: Right decision, wrong message'', Bellona, 06.03.2012. [http://www.bellona.org/articles/articles_2012/rip_kursk_reactor Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BHVHfOk Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref>
+
Neben dem Traditionsstandort Kurtschatow, genauer auf dem Gebiet der ehemals vorgesehenen aber nicht fertiggestellten dritten Baustufe des Kernkraftwerks Kursk gab es auch Überlegungen die Anlage im sechs Kilometer westlich liegenden Byki oder dem 15&nbsp;Kilometer westlich liegenden Lgow zu platzieren. Der beste Standort soll auf Basis von Untersuchungsergebnissen ausgewählt werden.<ref>''Росэнергоатом выбирает площадку для Курской АЭС-2.'', 13.02.2012. [http://blogstroyka.rosatom.ru/2012/02/rosenergoatom-vyibiraet-ploshhadku-dlya-kurskoy-aes-2/ Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BFVUtVV Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref> In der Folge der [[Katastrophe von Fukushima-Daiichi]] wurde der Bau des fünften Reaktorblocks des Kernkraftwerks Kursk storniert, weshalb seitens Rosatom die Überlegung kam eventuell mit dem Bau des Kernkraftwerks Kursk&nbsp;II bereits früher als geplant zu beginnen.<ref>Vladimir Slivyak: ''COMMENT: Rosatom scraps ancient Chernobyl reactor project at Kursk: Right decision, wrong message'', Bellona, 06.03.2012. [http://www.bellona.org/articles/articles_2012/rip_kursk_reactor Abgerufen] am 15.03.2012. ([http://www.webcitation.org/66BHVHfOk Archivierte Version] bei [http://www.webcitation.org/ WebCite])</ref>
  
 
== Daten der Reaktorblöcke ==
 
== Daten der Reaktorblöcke ==

Version vom 16. März 2012, 17:36 Uhr

Kernkraftwerk Kursk II
Standort
Land Flag of Russia.svg Russische Föderation
Oblast Kursk
Ort Kurtschatow
Koordinaten 51° 40′ 55″ N, 35° 35′ 55″ OTerra globe icon light.png 51° 40′ 55″ N, 35° 35′ 55″ O
Reaktordaten
Eigentümer JSC Rosenergoatom Konzern
Betreiber JSC Rosenergoatom Konzern
Geplant 4 (4800 MW)
Spacer.gif
Gtk-dialog-info.svg
Die Quellen für diese Angaben sind in der Zusatzinformation einsehbar.

Das Kernkraftwerk Kursk II (russisch Курская АЭС II), soll in der Oblast Kursk im Rajon Kurtschatow oder Lgow entstehen und primär als Ersatz für das Kernkraftwerk Kursk dienen.

Geschichte

Im Rahmen des Programms zur Entwicklung der Nuklearindustrie in Russland von 2007 bis 2010 und 2015 wurde mit der Planung eines neuen Kernkraftwerks in der Oblast Kursk begonnen, designiert als Kursk II. Seitens RAO UES, des Netzbetreibers in Russland, wurde dieses Projekt neben einigen anderen geplanten Anlagen bei einer Konferenz im Kernkraftwerk Leningrad im Februar 2007 als nicht notwendig deklariert. Vorrangig gab es seitens der Duma der Oblast Unterstützung für die Vollendung des Blocks Kursk-5.[1] Ein Jahr zuvor sprach sich Sergei Wladilenowitsch Kirijenko, der ministeriale Vorstand von Rosatom dafür aus, dass das Werk unter allen Umständen errichtet werden würde. Das Projekt soll technisch nach dem AES-2006 errichtet werden.[2] Am ersten März 2011 stimmte dem Projekt auch die Duma der Oblast zu, jedoch unter Berücksichtigung, dass das Werk nun als AES-2010 nach dem moderneren sogenannten WWER-TOI-Projekt gebaut wird. Primär soll das neue Werk dazu dienen die Kapazitäten des alten Werks zu ersetzen um so ein Stromdefizit zu umgehen, weshalb spätestens 2020 und 2023 die ersten beiden Reaktoren in Betrieb sein müssen, dadurch der erste Block des alten Kernkraftwerks 2021 und der zweite 2024 stillgelegt werden sollten. Weiter stellte der Vorstand von Rosenergoatom, Sergei Obosow fest, dass die Inbetriebnahme des fünften Blocks keinesfalls das Energieproblem in der Oblast langfristig lösen könnte.[3] Anfang November 2011 wurde in der Staatsduma ein entsprechender Beschluss zur Standortplatzierung in der Oblast Kursk erlassen.[4]

Neben dem Traditionsstandort Kurtschatow, genauer auf dem Gebiet der ehemals vorgesehenen aber nicht fertiggestellten dritten Baustufe des Kernkraftwerks Kursk gab es auch Überlegungen die Anlage im sechs Kilometer westlich liegenden Byki oder dem 15 Kilometer westlich liegenden Lgow zu platzieren. Der beste Standort soll auf Basis von Untersuchungsergebnissen ausgewählt werden.[5] In der Folge der Katastrophe von Fukushima-Daiichi wurde der Bau des fünften Reaktorblocks des Kernkraftwerks Kursk storniert, weshalb seitens Rosatom die Überlegung kam eventuell mit dem Bau des Kernkraftwerks Kursk II bereits früher als geplant zu beginnen.[6]

Daten der Reaktorblöcke

Das Kernkraftwerk Kursk II soll aus vier Blöcken bestehen, die sich noch in Planung befinden.

Reaktorblock[7] Reaktortyp Leistung Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Stilllegung
Netto Brutto
Kursk II-1[8] WWER-1200/510 1085 MW 1200 MW (Anfang 2021)
Kursk II-2[9] WWER-1200/510 1082 MW 1200 MW (Anfang 2021)
Kursk II-3[10] WWER-1200/510 1082 MW 1200 MW (Anfang 2026)
Kursk II-4[11] WWER-1200/510 1082 MW 1200 MW (Anfang 2026)

Einzelnachweise

  1. Minatom: Rosenergoatom’s Council of Capital Construction Managers met at Leningrad NPP on Feb 1 2007, 02.02.2007. Abgerufen am 25.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  2. Belonna: Rosatom to “definitely” build the Kursk NPP-2, 28.09.2006. Abgerufen am 15.03.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  3. Rosenergoatom: State Duma Committee on Energy recommended that the Government of the Russian Federation should provide for construction of Kursk NPP-2 and take a decision on power unit No.5., 01.03.2011. Abgerufen am 15.03.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  4. Kursk governor approves placement of 2 energy blocks of Kursk NPP-2., 15.11.2011. Abgerufen am 15.03.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  5. Росэнергоатом выбирает площадку для Курской АЭС-2., 13.02.2012. Abgerufen am 15.03.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  6. Vladimir Slivyak: COMMENT: Rosatom scraps ancient Chernobyl reactor project at Kursk: Right decision, wrong message, Bellona, 06.03.2012. Abgerufen am 15.03.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  7. Power Reactor Information System der IAEA: „Russian Federation: Nuclear Power Reactors“ (englisch)
  8. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - KURSK 2-1“
  9. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - KURSK 2-2“
  10. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - KURSK 2-3“
  11. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - KURSK 2-4“

Siehe auch

Icon NuclearPowerPlant-green.svg Portal Kernkraftwerk