Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Kernkraftwerk Vahnum

Aus Nucleopedia
Version vom 2. August 2022, 02:00 Uhr von TZV (Diskussion | Beiträge) (→‎Daten der Reaktorblöcke: Reaktorbox)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kernkraftwerk Vahnum
Standort
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Ort Vahnum bei Wesel
Koordinaten 51° 42′ 30″ N, 6° 27′ 19″ OTerra globe icon light.png 51° 42′ 30″ N, 6° 27′ 19″ O
Reaktordaten
Eigentümer RWE AG
Betreiber RWE AG
Vertragsjahr 1974
Pläne gestoppt 2 (2600 MW)
Stand der Daten 8. Juli 2009
Spacer.gif
Gtk-dialog-info.svg
Die Quellen für diese Angaben sind in der Zusatzinformation einsehbar.

Das Kernkraftwerk Vahnum (KKV)[1] sollte ein Kernkraftwerk in Bislich, einem Ortsteil von Wesel (Nordrhein-Westfalen) werden. Es war geplant, das Kernkraftwerk in der Rheinaue Bislich-Vahnum zu errichten.[2] Das Kraftwerk sollte zwei Druckwasserreaktoren der Konvoi-Baureihe mit jeweils 1300 MWe erhalten.[3] Das Kraftwerksgelände ist noch im aktuellen Flächennutzungsplan ausgewiesen, sollte aber 2010 aus diesem gestrichen werden.[4]

Geschichte

Ende der 1960er-Jahre wurde aufgrund des steigenden Energiebedarfs mit der Planung eines Kernkraftwerks im Raum Wesel begonnen. Ursprünglich sollte ein Kernkraftwerk mit vier Druckwasserreaktoren des Herstellers Brown, Boveri & Cie errichtet werden.[5] Später wurden die Pläne geändert und es waren zwei Druckwasserreaktoren der Konvoi-Baureihe der Kraftwerk Union (KWU) geplant.[6] Die Anträge (AtG) für beide Blöcke wurden 1974 eingereicht.[7] Da die SPD-geführte Landesregierung bereits 1978 auf einen Anti-Atom-Kurs umschwenkte, war nicht mit einem baldigen Baubeginn für das Kraftwerk zu rechnen. Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wurde das Vorhaben aufgegeben.

Daten der Reaktorblöcke

Reaktorblock
(Zum Ausklappen Block anklicken)
Reaktortyp Leistung Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Stilllegung
Typ Baulinie Netto Brutto

Einzelnachweise

    001. - W. Koelzer: Lexikon zur Kernenergie, 1. Auflage. Herausgeber: Kernforschungszentrum Karlsruhe, 1983.

Links

Siehe auch

  1. a b Nuclear Engineering International: 2011 World Nuclear Industry Handbook, 2011.
  2. a b International Atomic Energy Agency: Operating Experience with Nuclear Power Stations in Member States. Abrufen.