Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Korean Standard Nuclear Plant

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Korean Standard Nuclear Plant (kurz KSNP, deutsch übersetzt "Koreanisches Standardkernkraftwerk") ist ein auf anderen Reaktoren aufgebautes Modell, dass in Südkorea Standard für den Bau neuer Kernkraftwerke ist. Ähnlich wie das in Deutschland bei der KWU-Baulinie '80 angewandte Konvoi-Konzept, sollte auch hier die Genehmigung und der Bau von Kernkraftwerken vereinfacht werden.

Entstehung des KSNP

Die ersten Kernkraftwerke die in Südkorea errichtet wurden, sind Exportmodelle aus anderen Ländern. Erst mit dem Baubeginn der Reaktoren Gori drei und vier, Yeonggwang eins und zwei und Uljin eins und zwei war die Grundlage geschaffen, dass Unternehmen innerhalb von Südkorea, eine eigene Reaktorlinie auf Basis dieser Reaktoren entwerfen und bauen konnten, da erstmals bei diesen Reaktoren Unternehmen aus dem eigenen Land Komponenten geliefert haben.[1]

Bei dem Bau der Reaktoren Yeonggwang drei, vier, fünf und sechs wie auch dem Bau der Reaktoren Uljin drei und vier, wurde erstmals ein Kernkraftwerk in Südkorea gebaut, dass von eigenen Unternehmen fast vollständig geplant und gebaut wurde. Lediglich einige Unternehmen aus dem Ausland waren als Subunternehmen beteiligt, die bei technischen Fragen und Problemen die Hauptauftragsnehmer in Korea unterstützten. Die Blöcke drei und vier in Uljin, dienen als Basis für eine eigene aus Südkorea angepasste Reaktorlinie, die das koreanische Standardkernkraftwerk darstellen soll.[1]

Entwicklung

Bereits 1984 wurde mit der Entwicklung des koreanischen Standardkernkraftwerks begonnen. Es soll zum Ziel haben, dass die Wirtschaftlichkeit und die Sicherheit den koreanischen Standard angepasst wird und die Reaktoren sich für das Land eher eignen, als die aus dem Ausland gekauften Reaktoren. Das Design baut auf den Reaktor vom Typ System 80 auf, wie es bereits in den USA im Kernkraftwerk Palo Verde zum Einsatz kommt und in Südkorea am Standort Yeonggwang in dessen Block drei und vier zu dieser Zeit gebaut wird.[1]

Man begann bei der Entwicklung, die Kapazität von 1300 MW auf 1000 MW zu verringern. Zudem wurde begonnen die Systeme auf den Sicherheitsstandards von 1984 aufzubauen. Das System 80 ist noch auf den Sicherheitsvorschriften aus dem Jahr 1970 in den USA aufgebaut. Zusätzlich gab es weitere Systeme, die man in den Reaktor integrierte, die im System 80 nicht vorhanden sind. Der konventionelle Anlagenteil wurde vollständig von koreanischen Unternehmen entworfen während beim nuklearen Teil auch Unternehmen aus dem Ausland beteiligt waren. Zusätzlich wurde die Wirtschaftlichkeit gesteigert, indem man den Betrieb der Anlage optimiert hat und so die Ausfallzeiten und Wartungsperioden zu verkürzen.[1]

Der Reaktor bekam später, nachdem die Entwicklung beendet war, den Namen Optimized Power Reactor 1000, kurz OPR-1000. Als Nachfolger des OPR-1000 dient der Advanced Power Reactor 1400, kurz APR-1400, der im KNGR zum Einsatz kommen soll.[2]

Einsatz

Das koreanische Standardkernkraftwerk kommt hauptsächlich nur in den koreanischen Staaten zum Einsatz an fünf Standorten.[3]

Reaktorblock Leistung Status
Netto Brutto
Südkorea
Singori-1 960 MW 1000 MW in Bau
Singori-2 960 MW 1000 MW in Bau
Sinwolseong-1 960 MW 1000 MW in Bau
Sinwolseong-2 960 MW 1000 MW in Bau
Uljin-3 994 MW 1047 MW in Betrieb
Uljin-4 998 MW 1045 MW in Betrieb
Uljin-5 1001 MW 1048 MW in Betrieb
Uljin-6 1001 MW 1048 MW in Betrieb
Yeonggwang-5 988 MW 1046 MW in Betrieb
Yeonggwang-6 996 MW 1050 MW in Betrieb
Nordkorea
Sinpo (Kŭmho)-1 1040 MW 1042 MW Bau storniert
Sinpo (Kŭmho)-2 1040 MW 1042 MW Bau storniert

Einzelnachweise

Weblinks

Siehe auch

Vorlage:Portal Reaktortechnik