Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Kernkraftwerk Blue Castle

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kernkraftwerk Blue Castle
Book Cliffs mit dem zerklüfteten Blue Castle Fels, der Standort befindet sich am Fuß des Felses im Bild
Book Cliffs mit dem zerklüfteten Blue Castle Fels, der Standort befindet sich am Fuß des Felses im Bild
Standort
Land Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten
Bundesstaat Utah
Ort Green River
Koordinaten 39° 1′ 19″ N, 110° 14′ 3″ WTerra globe icon light.png 39° 1′ 19″ N, 110° 14′ 3″ W
Reaktordaten
Eigentümer Blue Castle Holdings
Betreiber Blue Castle Holdings
Geplant 2 (2200 MW)
Spacer.gif
Gtk-dialog-info.svg
Die Quellen für diese Angaben sind in der Zusatzinformation einsehbar.

Das Kernkraftwerk Blue Castle (englisch Blue Castle Nuclear Power Plant) soll nahe der Stadt Green River im US-Bundesstaat Utah erreichtet werden. Die am Green River gelegene Anlage ist das erste Kernkraftwerk der Vereinigten Staaten vom Amerika im 21. Jahrhundert, dass auf einem bisher unerschlossenen Gebiet völlig neu errichtet wird. Entgegen vorherigen Projekten stellt das Werk ein Novum in der Atomwirtschaft des Landes da, da der Eigentümer des Werkes, die Blue Castle Holding, sämtliche Vorarbeiten unter privaten Risiko finanziell trägt und den Standort bereits vor Lizenzierung so herrichtet, dass aus dem Stand direkt mit dem Bau des Kernkraftwerks begonnen werden kann, was in den Vereinigten Staaten von Amerika bisher ohne Beispiel ist. Bis 2016 soll dieser Status erreicht werden, sodass jederzeit mit dem Bau begonnen werden könnte. Durch die Trennung der Lizenzierungsverfahren, das heißt nicht erst die frühe Standortgenehmigung mit der Umweltverträglichkeitsprüfung vorzunehmen ohne ein Reaktordesign zu bestimmten und danach separat ein Reaktordesign zu wählen, sondern parallel eine kombinierte Bau- und Betriebslizenz zu stellen, reduziert sich der Gesamtaufwand um eine Zeit zwischen sechs bis zwölf Monaten im Gegensatz zu Betreibern, die für ihre Neubauprojekte, beispielsweise das Werk Vogtle im Bundesstaat Georgia, eine frühe kombinierte Bau- und Betriebslizenz beantragen und mit einer beschränkten Arbeitsauthorisierung arbeiten.[1]

Geschichte

Die Planungen für ein Kernkraftwerk nahe Green River kamen das erste Mal im Jahr 1978 auf, im Rahmen des Energy Center Program. Das neu gegründete Department of Energy hatte als einer der ersten Projekte eine Studie für eine Millionen Dollar für einen Kernkraftwerkspark mit 10.000 MW Leistung in Auftrag gegeben. Der Grund für diese Dimension lag daran, dass Green River zu diesem Zeitpunkt Standort einer Uranerzaufbereitungsanlage war und die Uranvorkommen in der Umgebung großes Potential für solch einen großen Kraftwerkspark bieten würden. Insbesondere die Aussicht, dass solch eine große Anlage zentral viel besser zu überwachen sei und die Lage in einem dünn besiedelten Gebiet, solle die Sicherheit der Anlage nachhaltig steigern.[2] Mit der Leistung von 10.000 MW wäre die Anlage das größte Kernkraftwerk in den Vereinigten Staaten von Amerika geworden.[3] Utah Power and Light, der dominierende Energieversorger des Bundesstaates Utah, rechnete 1979 allerdings noch damit, dass man 12 bis 14 Jahre benötige, bis man das erste Kernkraftwerk in Utah in Betrieb nehmen könne, da Kernenergie im Vergleich zu den sehr preiswerten Kohlekraftwerken des Staates, die direkt mit Kohle aus Minen der Umgebung befeuert werden, nicht konkurrieren kann. Vor 1990 rechnete man nicht mit der Konkurrenzfähigkeit eines Kernkraftwerks. Da die Standortstudie für das 10 bis 13 GW starke Kernkraftwerk eine unabhängige Studie des Staats war, hatte Utah Power and Light darauf keinen Einfluss.[4] Vorgesehen waren für den Standort waren laut der Utah Nuclear Energy Center Study zehn Blöcke.[5] Die Detailstudie wurde 1981 abgeschlossen.[6] Seitens der südöstlichen Vereinigung der lokalen Verwaltungen des Bundesstaats Utah wurde die Studie positiv aufgenommen da man erwartete, dass beim Bau eines solchen Kernkraftwerkspark die Einwohnerzahl von Green River auf 28.000 Personen bis 1995 ansteigen würde.[7]

Primär sah man die Realisierung eines dreiblöckigen Kernkraftwerks vor, das allerdings 246808848,32 Kubikmeter Wasser jährlich aus dem Green River entnommen hätten und den bereits stark durch den Hoover-Staudamm ausgetrockneten Colorado River noch mehr Wasser entzogen hätte.[8] Rund 24 Kilometer südlich der Stadt Green River wurde ein 130 Quadratkilometer großes Gelände als bester Standort vorgesehen, der genügend Platz für neun Reaktoren mit je 1250 MW Leistung hätte bieten können. Rund 82 % der Lasten für die Anlage wären außerhalb von Utah verbraucht worden, vornehmlich im größten Lastzentrum um die Stadt Los Angeles in Kalifornien. Ein Problem am Standort war allerdings, dass es keine ausreichenden Wasserquellen für die Kühlung gab.[9] Zwar gab es am Standort Grundwasser für die Versorgung der Anlage, das allerdings zu diesem Zeitpunkt keine geeignete Wasserquelle darstellte, da es keine genauen Daten über die Üppigkeit gab. Die größten Wasserquellen wären der Green River, sowie der San Rafael River gewesen, die in erreichbarer Nähe zum Standort lagen. Aufgrund der Tatsache, dass es Zuflüsse zum wasserarmen Coloradio River sind, unterliegen diese wichtigen Einschränkungen zur Wasserentnahmen, weshalb man für ein Kernkraftwerkspark erst die Rechte hierfür erwerben müsste.[10] Hinsichtlich der Evaluierungen legte man fest, dass Horse Bench als bester Standort für einen Park geeignet sei.[11]

Als negative Folgen die vom Kernkraftwerkspark ausgingen wurden die sozioökonomischen Folgen für Green River gesehen. Die Stadt hatte zu diesem Zeitpunkt einige tausend Einwohner, die sich mit dem Reaktorpark auf mehr als 30.000 Einwohner erhöht hätten, binnen eines Jahrzehnts. Das zentrale Problem an dem Projekt war allerdings, dass es keine rechtliche Grundlage für die Realisierung des Parks gab, da die Hauptabnehmer in Kalifornien aufgrund des Bauverbots von Kernkraftwerken in Kalifornien rechtlich auch an die Gesetzgebung des Bundesstaats gebunden sind, wenn sie in anderen Bundesstaaten agieren. Das zweite Problem ist die schwere Finanzierung eines so großen Projektes, die nach Ansicht der American Nuclear Society eventuell mit einer Steuer leichter zu realisieren gewesen wäre. Abseits davon sei aber auch die private Finanzierung durchaus realisierbar, was man an anderen US-Kernkraftwerken mit mehreren Blöcken sehen konnte. Abseits davon hat der Standort zwei sehr große Sicherheitsvorteile: 1. Die Einwohnerzahl im Umkreis von 24,14 Kilometer um die Anlage liegt bei 0 Einwohner weshalb bei einem Unfall mit Freisetzung von radioaktiven Stoffen keine Gefährdung von Menschen außerhalb des Kernkraftwerks besteht; 2. Der Standort eignet sich ebenfalls gut für ein Endlager für schwach radioaktive Stoffe, wodurch ein langer Transport der Abfälle durch das Land entfallen würde. Der größte Erfolg für das Projekt war, dass bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Jahr 1978 über das Projekt in Green River die Einwohner der Kleinstadt das Projekt akzeptierten, was auch daran zu sehen war, dass während der Studie die Bewohner von Green River regelmäßige Anfragen über den Fortschritt des Projekts anfragten, weshalb einige Studien zur Anlage aufgrund dieser positiven Resonanz bis in das Jahr 1982 verlängert wurden. In dieser Zeit wurden drei weitere Informationsveranstaltungen in Green River abgehalten, in der sich aber widergespiegelte, dass die Projektbefürworter das Interesse verloren da sie realisierten, dass es sich lediglich um eine Konzeptstudie handelte und um keine sichere Absichtserklärung zum Bau der Anlage. Beim letzten Treffen waren relativ wenig Interessierte, und die Stimmung eher gegen eine weitere Projektentwicklung und kernenergiefeindlich gerichtet. In einem öffentlichen Brief vor Abschluss der Studie im Oktober 1981 wurden die Bewohner der Städte Green River, Saltlake City und Logan aufgefordert Kommentare dazu abzugeben. Lediglich 19 Schreiben trafen ein, in denen sich vier für das Projekt aussprachen, die restlichen 15 dagegen.[9]

Trotz des jähen Endes war die Studie für das Department of Energy ein großer Erfolg, da man eine Studie gemeinsam mit der Öffentlichkeit ausarbeiten konnte und dabei in Kooperation die Studie vollenden konnte.[9]

Neuplanung ab 2007

Am 19. September 2007 vereinbarte die Transition Power Development mit dem Kane County Water Conservancy District eine jährliche Zahlung von einer Millionen Dollar für die Lieferung von Kühlwasser für ein Kraftwerk. In den ersten fünf Jahren nach Baubeginn sollten nur 100.000 Dollar pro Jahr gezahlt werden, was sich später auf 500.000 Dollar erhöht. Dieses Abkommen war nicht standortbezogen, sondern betraf Kane County im ganzen, am wahrscheinlichsten ging man davon aus, dass es den Green River betreffen würde. Der Umfang der Wasserlieferungen soll sich auf 37854117,84 Kubikmeter Wasser pro Jahr belaufen. Am 10. Oktober 2007 gab Transition Power Development bekannt, dass man am 17. Oktober plane den Bau eines Kernkraftwerk in Utah bekannt zu geben. PacifiCorp erklärte ebenfalls die Notwendigkeit, dass bis 2014 bereits ein Grundlastbedarf von zusätzlichen 1700 MW bestehen würde. Kernenergie war zwar in der Vergangenheit keine aktive Option, allerdings schloss man sie in der Zukunft nicht aus. PacifiCorp ging allerdings davon aus, dass ein Kernkraftwerk ab 2018 und danach erst eine Option darstellte, allerdings kommt der Zeitraum für das neue Projekt gelegen, da ein Kernkraftwerk zehn Jahre oder länger an Vorlaufzeit benötigt, bevor es in Betrieb gehen kann. Was zu diesem Zeitpunkt allerdings ebenfalls bekannt war ist, dass die Einwohner des Bundesstaates Utah mehrheitlich gegen Kernenergie eingestellt sind.[12] Im Oktober wurde mit der Evaluierung verschiedener Standorte begonnen, die mindestens Platz für zwei 1500 MW starke Reaktorblöcke bieten würden, sowie für ein Standortlager für abgebrannte Brennelemente. Man ging bei dem Projekt mit Baukosten in Höhe von 3 Milliarden Dollar aus, die allerdings über die folgenden 80 Jahre Betrieb angelegt wären. Man erwartete bis Anfang 2008, dass man einen geeigneten Standort gefunden habe.[13] Bereits im November 2007 zeigte sich, dass der favorisierte Standort bei Green River sich als beste Wahl herausstellt aus Sicht des Überflutungsrisikos, der Wasservorräte, der Landflächen und der geologischen und seismologischen Eigenschaften.[14]

Am 30. Januar 2008 übermittelte die Transition Power Development ein Schreiben an die Nuclear Regulatory Commission für die Absicht eine frühe Standortgenehmigung im April 2010 für das Kernkraftwerk Blue Castle zu übermitteln, das in Ost-Zentral Utah erreichtet werden sollte.[15] Bis zu diesem Zeitpunkt legte man fest, dass sich der Standort in Emery County, westlich der Stadt Green River befinden solle, weshalb Transition Power Development das Land hierfür erwarb.[16] Einen definitiven Standort hatte man zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht ausgewählt. Am 29. November 2008 unterzeichnete Emery County mit der Utah State Institutional and Trust Lands Administration ein Entwicklungsabkommen das zukünftige Land für industrielle Nutzung zu pachten. Transition Power Development stellte allerdings klar, dass man neben staatlichen Land auch privates Land als Standort prüfe, man jedoch nicht über die Staatsgrenze nach Colorado gehe im Bezug auf die Standortsuche, da Green River aufgrund der früheren Uranerzaufbereitungsanlage bereits einmal ein Standort der Energieindustrie war, und neben dem Kernkraftwerk auch Gespräche für ein Kohlekraftwerk bestehen würden. Transition Power Development geht davon aus, dass nach der Standortbestimmung die Genehmigung rund fünf Jahre benötigen würde, der Bau des Kernkraftwerks noch einmal zusätzliche fünf Jahre.[17]

Ende Februar 2009 wurde im Bundesstaat Utah ein Gesetzesentwurf eingebracht in dem vorgeschlagen wurde die Entwicklung der Kernenergie im Staat zu beschränken. Die Stadtverwaltung und der Bürgermeister der Stadt Green River stimmten geschlossen gegen diesen Entwurf und zeigten damit ihre Unterstützung für das Kernkraftwerk. Insgesamt war der Ort auch im Bezug auf das Kernkraftwerk Blue Castle sehr positiv der Kernenergie zugeneigt.[18] Am 4. März 2009 verabschiedete der Senat des Bundesstaates Utah die Resolution, in der er grundsätzlich seine Unterstützung für die Nutzung der Kernenergie in Utah aussprach.[19][20] Am 27. Mai 2009 verabschiedete die Emery County Commission eine Resolution die Entwicklung der Kernenergie in Emery County zu verfolgen, da die Entwicklung signifikante wirtschaftliche Vorteile bringt in Form von Hochtechnologieberufen und zusätzlichen Steuereinnahmen.[21] Gerade im Konflikt mit Gegnern des Kernkraftwerks und den Vorwürfen, dass es nicht genug Kühlwasser zum Kühlen der Anlage gäbe, gab im April 2009 Kane County bekannt, Wasserrechte für 37021327,25 Kubikmeter für das Kernkraftwerk anzupachten. Für den Kane County Water Conservancy District waren die Erlöse des Kernkraftwerks mit jährlich einer Millionen Dollar sehr willkommen, zumal Kane County nur etwas mehr als 7000 Einwohner hat, und die Erlöse im Vergleich relativ hoch sind.[22] Am 20. August 2009 beauftragte Transition Power Development das Unternehmen ENERCON als Hauptvertragspartner für die Vorbereitung, Ausarbeitung und Übermittlung einer frühen Standortgenehmigung für den gewählten Standort bei Green River. Das Unternehmen ist zuständig die Standortcharakteristika zu untersuchen und Studien anfertigen zu lassen um anschließend die Standortgenehmigung bei der Nuclear Regulator Commission zu beantragen.[23]

Blue Castle Holdings unterzeichnete im Oktober 2009 eine Absichtserklärung mit der Page Electric Utility, die möglicherweise als Miteigentümer des Kernkraftwerks auftreten könnte. Lastzentrum dieser Elektrizitätsgesellscaft ist hauptsächlich die Stadt Page im Bundesstaat Arizona. Zwischen 2019 und 2020 wird in dieser Region allerdings nur ein Grundlastbedarf von zusätzlichen 30 MW erwartet. Dass man auf das Kernkraftwerk setzt hing damit zusammen, dass der Energieversorger „Erneuerbare Energien“ nicht für 24 Stunden verfügbar hält und daher nicht infrage kommen, neue Kohlekraftwerke als nicht wahrscheinlich angesehen waren und Gaskraftwerke wegen den unvorhersehbaren variablen Kosten nicht infrage kommen.[24]

Im Februar 2011 wurde ein meteorologischer Messmast mit einer Höhe von 60 Meter am Standort installiert sowie geologische Erkundungen am Standort vorgenommen, darunter Bohrungen am Standort. Im März 2011 erwähnte die Blue Castle Holding in einem Schreiben, dass man die frühe Standortgenehmigung erst im Herbst 2012 beantragen werde.[25] Am 2. und 3. August 2011 unternahmen Inspektoren der Nuclear Regulatory Commission Region 2 eine Standortbegehung um zu prüfen, ob die Arbeiten zur Vorbereitung der Übermittlung einer frühen Standortgenehmigung fortschreiten. Es handelte sich nicht um eine offizielle Untersuchung sondern lediglich um eine Sicherstellung des Qualitätsmanagements seitens der Blue Castle Holding bei den vorgenommenen Arbeiten. Die Standortbegehung endete mit der Feststellung, dass die Arbeiten nach den Qualitätsanforderungen ordnungsgemäß durchgeführt wurden.[26] Zwischen dem 2. und 6. Oktober 2011 folgte eine offizielle Inspektion seitens der Nuclear Regulatory Commission im Bezug auf die Umweltauswirkungen im Rahmen einer zukünftigen frühen Standortgenehmigung.[27] Das Ende der ersten Untersuchungen auf die seismischen Eigenschaften des Standortes führten die Blue Castle Holding dazu, am 27. Oktober 2011 eine öffentliche Anhörung einzuberufen, in der die Einwohner von Green River über den aktuellen Stand unterrichtet werden sollten. Dabei wurde bekanntgegeben, dass das Einreichen der Ergebnisse für die frühe Standortgenehmigung nicht vor Frühjahr 2013 erfolgen würde. Grund sind eine genauere Dokumentierung der Artenvielfalt am Standort, sowie der engen Kooperation mit dem Upper Coloradio River Endangered Fish Recovery Program, da im Green River viele seltene Fische leben die artengeschützt sind. Parallel dazu wurde begonnen mit dem Utah Department of Public Safety und dem Utah Department of Environmental Quality die Notfallpläne für die Anlage auszuarbeiten.[28]

Am 20. Januar 2012 erreichte die Blue Castle Holding die Nachricht, dass der Staat Utah die Wasserrechte für die Entnahme von 53.600 Acrefuß aus dem Green River genehmigte. Die meisten Rechte wurden von Unternehmen abgezogen, die ehemals den Bau von Kohlekraftwerken in Utah planten, diese aber nicht umsetzten.[29] Gegen diese Entscheidung wurde Einspruch erhoben und eine gerichtliche Auseinandersetzung gehalten. Am 27. November 2013 entschied das Utah State Seventh District Court, dass die Vergabe der Wasserrechte an die Blue Castle Holding rechtens ist. Die Blue Castle Holding erklärte zu der Entscheidung auch, dass es ohne die Wasserrechte kein Kernkraftwerksprojekt geben würde.[30]

Planung

Kurz nach Einreichen der Standortlizenzierung im Jahr 2013 sollte mit den eigentlichen Planungen des Kernkraftwerks begonnen werden durch die Bestimmung eines Reaktordesigns für die Anlage, sodass zeitnah die kombinierte Bau- und Betriebsgenehmigung für die Anlage bei der Nuclear Regulatory Commission beantragt werden kann und der Lizenzierungsprozess des gesamten Kernkraftwerks baubereit bis 2016 abgeschlossen ist.[1] Am 4. Juli 2014 nahm die Zeitschrift Nuclear Intelligence Weekly erste Gerüchte auf, wonach die Blue Castle Holding mit Westinghouse in Verhandlung stehe über den Bau von zwei AP1000 am Standort Blue Castle, die mit dem speziellen Seismikmodul und der verbesserten Standfestigkeit bei Erdbeben ausgestattet werden sollten. Wenn die Entscheidung für den AP1000 fallen würde, könnte die Blue Castle Holding in kürzester Zeit eine kombinierte Bau- und Betriebslizenz bei der Nuclear Regulatory Commission beantragen und damit direkt in die Planungs- und Lizenzierungsphase des Kernkraftwerks gehen. Nach Plan soll der Antrag auf die Lizenz im September 2015 eingereicht werden. Nils Diaz bestätigte die Gerüchte teilweise: „ich denke sicher, dass die Blue Castle Holding glücklich ist, dass Westinghouse entschieden hat die speziellen seismischen Optionen in den Auftragsbüchern anzubieten. Das Design deckt damit die seismischen Anforderungen die an unserem Standort existieren oder angenommen werden. [...] Ich denke dieser Ansatz von Westinghouse macht den AP1000 attraktiver für uns.“[31] Der AP1000 war ursprünglich nicht für seismisch aktive Regionen gedacht und auch so von der Nuclear Regulatory Commission im Dezember 2011 zertifiziert worden. Der Grund, dass Westinghouse sein Design abänderte und eine gegen seismische Kräfte verstärkte Version projektiert lag daran, dass die Volksrepublik China Interesse zeigte den AP1000 auch im Inland an erdbebengefährdeten Standorten zu errichten. Die andere Seite war die Absicht des Mutterkonzerns Toshiba den AP1000 auch bei Neubauten in Japan einsetzen zu können. Das Design würde zudem auch in den Vereinigten Staaten von Amerika westlich des Mississippi infrage kommen an Standorten mit hartem Felsgestein als Untergrund. Blue Castle ist dadurch in einer Vorteilsposition, da es am Standort keine Verwerfungen gibt und dafür einen massiven Untergrund aus Felsgestein.[32]

Am 20. August 2014 unterzeichnete die Blue Castle Holding mit der Westinghouse Electric Company eine Absichtserklärung über die Entwicklung eines Kernkraftwerks mit zwei AP1000 für das Kernkraftwerke Blue Castle in Green River, Utah. Die Absichtserklärung sieht das Aufsetzen eines festen Vertrages vor, in dem die Lizenzierung der nuklearen Sicherheit, die Genehmigung, das Design, Beschaffung, Bau, Installation, physikalische Inbetriebnahme, energetische Inbetriebnahme, Testbetrieb, der Kernbrennstoff, Brennstoffwechsel sowie die Betriebs- und Wartungsarbeiten der beiden Blöcke geregelt wird. Damit hat sich die Blue Castle Holding entscheiden den AP1000 als ihr Reaktordesign für den Standort zu nutzen.[33][34][35] Am 6. Juli 2016 gab die Blue Castle Holding bekannt, dass eine geschlossene Anhörungen für anzuwerbende Subunternehmen für den Bau der Anlage am 21. Juli 2016 in Green River.[36]

Betrieb

Die Blue Castle Holding sieht vor, dass das Kernkraftwerk ab 2024 im kommerziellen Betrieb arbeitet.[31]

Standortdetails

Der Standort der Anlage ist ein 6,88 Quadratkilometer großes Gelände rund 8 Kilometer westlich der Stadt Green River. Green River ist eine 900 Einwohner große Stadt am Fluss Green River, der die 53000 Acrefuß an Kühlwasser im Jahr für das Kernkraftwerk zur Verfügung stellen soll. Der Standort ist mit einer erwarteten horizontalen Bodenbeschleunigung von 0,18 g für die geforderte Standfestigkeit der Nuclear Rgulatory Commission von 0,30 g für alle neuen Reaktormodelle der Generation III ausgelegt. Der Standort bietet gute Anschlüsse an die bestehende Infrastruktur, die unter anderem die den Interstate-Highway US70 umfasst sowie eine Bahnstrecke in unmittelbarer Nähe zum Standort. Einen großen Vorteil bietet die Lage am von der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika festgelegten Energiekorridor an dem eine Vielzahl von wichtigen Hochspannungsübertragungsleitungen etabliert werden sollen, wodurch die Netzeinbindung des Kernkraftwerks kein Problem darstellt. Der Standort selbst befindet sich in der Hochwüste des Bundesstaates Utah und liegt 1295,4 Meter über dem Meeresspiegel.[1] Seit Oktober 2013 befindet sich ein seismisches Überwachungssystem am Standort des Kernkraftwerks Blue Castle für die Sammlung von standortspezifischen Daten für die frühe Standortgenehmigung bei der NRC.[37]

Eigentümer und Betreiber

Als Eigentümer und Betreiber gründete Transition Power Development das Tochterunternehmen Blue Castle Holdings Incorporated. Das Unternehmen wurde im September 2009 gegründet mit dem Ziel unter dem Dach dieses Unternehmens die Standort- und Lizenzgenehmigung durchzuführen.[38] Als geschäftsführender Vorstand und Präsident der Holding wurde Aaron Tilton eingesetzt, als Manager des operativen Geschäftsteil Thomas Retson und als strategischer Manager Nils Diaz.[39] Die letzten beiden Manager sind in der Atomwirtschaft des Landes zwei Schwergewichte: Thomas Retson war 23 Jahre für General Electric Nuclear Energy tätig und beriet international Kunden, war anschließend in der Energiewirtschaft als Berater tätig und prägte ab 2004 am Department of Energy das Energy 2010 program.[40] Das andere Schwergewicht ist Nils Diaz, der zwischen 1985 und 1996 Direktor der nationalen Konsortium für die Entwicklung fortschrittlicher Kernkraftwerke zuständig war. Ab 1996 war er bei der Nuclear Regulatory Commission als Commissioner tätig, bei der er am 1. April 2003 durch Präsident George W. Bush zum Vorsitzenden der Nuclear Regulatory Commission ernannt wurde. Am 30. Juni 2006 zog er sich aus dem Posten und der Politik zurück.[41] Im März 2011 übernahm die Blue Castle Holding das Unternehmen Willow Creek LLC.[25] Willow Creek ist vornehmlich im Bau und der Wartung von Gaspipelines, Schieferölpipelines, Lagereinrichtungen und im Hochbau tätig. Das Unternehmen soll unter anderem die Infrastruktur für das Kernkraftwerk aufbauen. Im Rahmen dessen soll in das Unternehmen zusätzlich der Bereich Bau von Hochspannungsleitungen und Umspannwerken eingepflegt werden.[42] Abseits davon bringt das Unternehmen zusätzliche Gelder, die für den Bau des Kernkraftwerks nützlich sein könnten. Alleine 2010 lag der Gewinn des Unternehmens bei 27 Millionen Dollar durch den Bau einer Ölpipeline.[1]

Einzelnachweise

  1. a b c d Nuclear Engineering International: A new kind of nuclear new-build, 19.01.2012. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  2. Indian Journal of Power and River Valley Development, Band 28. Books & Journals Private Limited, 1978. Seite 96.
  3. Facts on File, Inc: Editorials on File, Band 9,Ausgabe 1. Facts on File, inc., 1978. Seite 364.
  4. United States. Bureau of Land Management: Final environmental Statement, Emery Power Plant, Units 3 & 4. Bureau of Land Management, 1979. Seite 8-93.
  5. European Nuclear Society, u.a.: Transactions of the American Nuclear Society, Band 35. Academic Press, 1980. Seite 82.
  6. United States. Department of Energy, u.a.: Study of a Conceptual Nuclear Energy Center at Green River, Utah: General Layout and Design. National Technical Information Service, U.S. Department of Commerce, 1981.
  7. Utah Geological and Mineral Survey: Survey Notes - Utah Geological and Mineral Survey, Band 15,Ausgaben 3-4. Utah Geological and Mineral Survey., 1981. Seite 24.
  8. William H. Miller, u.a.: Fishes of the Upper Colorado River System, Present and Future: Proceedings of a Symposium Presented at the Annual Meeting of the American Fisheries Society in Albuquerque, New Mexico, September 18, 1981. Western Division, American Fisheries Society, 1982. Seite 75.
  9. a b c American Nuclear Society, u.a.: Transactions of the American Nuclear Society. Academic Press, 1983. Seite 585, 586.
  10. Harper, N.J.: Study of a conceptual nuclear energy center at Green River, Utah: water allocation issues, 1982. Abgerufen am 22.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  11. Charles F. Wilkinson: Fire on the plateau: conflict and endurance in the American Southwest. Island Press/Shearwater Books, 1999. ISBN 1559636475. Seite 234.
  12. Blue Castle Holdings: Private equity group considers Utah for nuclear plant site, 11.10.2007. Abgerufen am 22.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  13. Blue Castle Holdings: Nuclear Plant in Works for Utah; Coal Developer Joins Effort, 30.10.2007. Abgerufen am 22.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  14. Blue Castle Holdings: Expert Report: “TPD Site Suitable for Nuclear Power”, 21.11.2007. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  15. Nuclear Regulatory Commission: Transition Power Development, LLC Submittal of ESP and/or COL Application Blue Castle Generation Project, 30.01.2008. Abgerufen am 22.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  16. Blue Castle Holdings: Transition Power Development LLC Signs Escrow Agreement on a preferred nuclear power plant site near Green River, Utah, 06.02.2009. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  17. Blue Castle Holdings: Nuclear plant on horizon in Green River, 29.11.2008. Abgerufen am 22.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  18. Blue Castle Holdings: Green River City Council Resolves to support the expansion of Nuclear Energy, 25.02.2009. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  19. Blue Castle Holdings: Senate approves resolution supporting nuclear power, 04.03.2009. Abgerufen am 22.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  20. Blue Castle Holdings: Utah Senate passes resolution to support new nuclear power development in Utah., 04.03.2009. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  21. Blue Castle Holdings: Emery County Commission Passes Resolution “To Pursue New Nuclear Power Development In Emery County”, 28.05.2009. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  22. Blue Castle Holdings: Kane County seeks to give up water for nuke plant, 07.04.2009. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  23. Blue Castle Holdings: Transition Power Awards New Nuclear Plant Licensing Contract to ENERCON for Utah Site, 20.08.2009. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  24. Blue Castle Holdings: Blue Castle Holdings and Page Electric Utility Sign New Nuclear Power Project MOU, 05.10.2009. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  25. a b Nuclear Regulatory Commission: Blue Castle Holdings, Inc.: Submittal of ESP and COL Application; Blue Castle Generation Project, 08.03.2011. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  26. Nuclear Regulatory Commission: NRC VISIT TO THE BLUE CASTLE PROJECT SITE TO OBSERVE EARLY SITE PERMIT PRE-APPLICATION SUBSURFACE INVESTIGATION ACTIVITIES (PROJECT NO. 0768), 02.09.2011. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  27. Nuclear Regulatory Commission: TRIP REPORT – OCTOBER 2-6, 2011, PRE-APPLICATION READINESS ASSESSMENT (C-1) VISIT FOR AN EARLY SITE PERMIT AT THE BLUE CASTLE PROJECT SITE, 15.12.2011. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  28. Blue Castle Holdings: NRC holds hearing on Utah's proposed nuclear power plant, 27.10.2011. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  29. Blue Castle Holdings: State of Utah Approves Use of Water Rights for Blue Castle Nuclear Plant Project, 20.01.2012. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  30. Blue Castle Holdings: Court Approves Water Use at Blue Castle Nuclear Project, 02.12.2013. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  31. a b Nuclear Intelligence Weekly: Westinghouse in Talks With Blue Castle Over Seismic Option, 04.07.2014. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  32. Blue Castle Holdings: Westinghouse in Talks with Blue Castle over Seismic Option, 04.07.2014. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  33. Westinghouse: Westinghouse, Blue Castle Working to Bring Benefits of AP1000® Plant Technology to Western US, 20.08.2014. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  34. Nuclear Engineering International: AP1000s under consideration for Utah, 21.08.2014. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  35. World Nuclear News: AP1000s mooted for Utah site, 21.08.2014. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  36. Yahoo: Blue Castle Project Begins Selection Process for New Nuclear Power Plant Construction Contractors, 06.07.2016. Abgerufen am 07.07.2016. (Archivierte Version bei WebCite)
  37. Blue Castle Holdings: New Seismic Monitoring Capability Operational At Blue Castle Nuclear Project Site, 24.10.2013. Abgerufen am 24.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  38. Blue Castle Holdings: Transition Power Consolidates Development Activity Into Blue Castle Holdings Inc., 28.09.2009. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  39. Nuclear Regulatory Commission: Blue Castle Holdings, Inc. and Transition Power Development, LLC: Submittal of ESP and/or COL Application; Blue Castle Generation Project, 27.01.2010. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  40. Blue Castle Holdings: Thomas P. Retson. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  41. Blue Castle Holdings: Nils J. Diaz. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  42. Blue Castle Holdings: NUCLEAR SITE DEVELOPER BLUE CASTLE ACQUIRES WILLOW CREEK COMPANIES, 21.12.2010. Abgerufen am 23.08.2014. (Archivierte Version bei WebCite)

Siehe auch

Für kursiv geschriebene Kernkraftwerke gab es zwar Planungen und Anträge bei der AEC oder NRC, diese kamen jedoch nie in die eigentliche Planungsphase; (ausgeklammerte) Standorte wurden für Kernkraftwerke bereits evaluiert, aber keine Planung begonnen.