Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Kernkraftwerk Twer

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kernkraftwerk Twer
Standort
Land Flag of Russia.svg Russische Föderation
Oblast Twer
Ort Udomlja
Koordinaten 57° 57′ 7″ N, 35° 3′ 26″ OTerra globe icon light.png 57° 57′ 7″ N, 35° 3′ 26″ O
Reaktordaten
Eigentümer JSC Rosenergoatom Konzern
Betreiber JSC Rosenergoatom Konzern
Pläne gestoppt 4 (4460 MW)
Spacer.gif
Gtk-dialog-info.svg
Die Quellen für diese Angaben sind in der Zusatzinformation einsehbar.

Das Kernkraftwerk Twer (russisch Тверская АЭС), anfangs auch als Kernkraftwerk Kalinin II bezeichnet worden, soll nahe Udomlja in der Oblast Twer errichtet werden. Direkt neben dem geplanten Standort steht das Kernkraftwerk Kalinin. Die Planungen für die Anlage sind seit 2012 gestoppt.

Geschichte

Im Rahmen des Programms zur Entwicklung der Nuklearindustrie in Russland von 2007 bis 2010 und 2015 wurde mit der Planung eines neuen Kernkraftwerks in der Oblast Twer begonnen, designiert als Kalinin II. Seitens RAO UES, des Netzbetreibers in Russland, wurde dieses Projekt neben einigen anderen geplanten Anlagen bei einer Konferenz im Kernkraftwerk Leningrad im Februar 2007 als nicht notwendig deklariert.[1] Der Gouverneur der Oblast Twer, Dmitri Wadimowitsch Selenin, sagte hingegen, dass ein neues Kernkraftwerk für die sichere Energieversorgung der Städte Moskau und Sankt Petersburg unerlässlich sei und wies darauf hin, dass das Stromdefizit in der Region Moskau sechs Gigawatt und in der Region Sankt Petersburg zwölf Gigawatt betrüge. Das Kernkraftwerk sei eine Möglichkeit, dieses Defizit zu verhindern. Besonders hinsichtlich der Lage in einer moderaten Entfernung zwischen den beiden Städten sei ein neues Kernkraftwerk in der Oblast Twer geeignet.[2]

Neben Udomlja kam jedoch auch ein Standort nahe der Stadt Rschew infrage.[3] Am 7. Juli 2009 fand ein Treffen mit Rosenergoatom und dem Generaldesigner Atomenergoprojekt Nischni Nowgorod zusammen mit Einwohnern der Städte Rjad, Brusow und Eremkow statt. Hier wurden alle Vorbereitung für eine öffentliche Anhörung am 8. Juli in Udomlja vorbereitet.[4] Seitens Rosatom wurde klar gemacht, dass das Werk nur gebaut wird, sofern die Bevölkerung mehrheitlich hinter dem Projekt steht.[5] Im Rahmen des Entwurfs für einen WWER-1200 mit zwei Primärkreisen wurden die Planungen für die Anlage 2009 abgeändert zugunsten Reaktoren des Typs WWER-1200/501 als AES-2006M.[6] Im Januar 2010 gab Rostechndasdort bekannt, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die ersten beiden Reaktoren vorgenommen werde.[7] Im April 2011 wurden die Projektdaten seitens des Forschungs- und Ingenieurszentrums für nukleare und radioaktive Sicherheit geprüft, welches die Genehmigung gab, dass Rosatom bei Rostechndasdor eine Standortlizenz für die ersten beiden Blöcke beantragen könne.[8][9] Als Generalprojektant trat Atomenergoprojekt Nischni Nowgorod auf.[10]

Im Jahr 2012 wurden die Planungen für die Anlage gestoppt.[11][12][13][14] Der Gouverneur der Oblast Twer kündigte allerdings noch im Januar 2012 an für den Bau des Kernkraftwerks zu kämpfen.[15] Bei einem Besuch des Generaldirektors von Rosenergoatom, Ewgenij Romanow, im Kernkraftwerk Kalinin bei seiner jährlichen Visite gab es die Frage, ob es eine Aussicht für das neue Kernkraftwerk in der Oblast Twer gebe. Romanow erklärte jedoch, dass die Verbrauchsprognosen einen geringeren Anstieg des Strombedarfs vorhersagen und das Kernkraftwerk Twer deshalb in naher Zukunft nicht errichtet werden wird. Da die Prioritäten eher auf den Ersatz alter Anlagen des Typs RBMK-1000 umgelegt wurden, steht die Realisierung der Kernkraftwerke Leningrad II, Kursk II, Smolensk II sowie des Kernkraftwerks Kaliningrad im Vordergrund. Die Realisierung des Kernkraftwerks Twer wird erst im weiteren Bauprogramm zwischen 2020 und 2030 eine Rolle spielen.[16]

Technische Details

Das Kernkraftwerk soll mit zwei Reaktoren vom Typ WWER-1200/501 ausgestattet werden,[6] deren technische Prototypen im Kernkraftwerk Nowoworonesch II installiert sind.[5] Die Energie soll mit einer Turbine vom Typ K-1200-6,8/50 auf einen Generator übertragen werden. Die Kühlung soll durch Kühltürme erfolgen, die in einem geschlossenen System arbeiten.[8][9]

Daten der Reaktorblöcke

Das Kernkraftwerk Twer soll aus vier Blöcken bestehen, die sich noch in Planung befinden.

Reaktorblock[17] Reaktortyp Leistung Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Stilllegung
Typ Baulinie Netto Brutto
Twer-1[11] DWR WWER-1200/501 1115 MW 1200 MW Planungen 2012 gestoppt
Twer-2[12] DWR WWER-1200/501 1115 MW 1200 MW Planungen 2012 gestoppt
Twer-3[13] DWR WWER-1200/501 1115 MW 1200 MW Planungen 2012 gestoppt
Twer-4[14] DWR WWER-1200/501 1115 MW 1200 MW Planungen 2012 gestoppt

Einzelnachweise

  1. Minatom: Rosenergoatom’s Council of Capital Construction Managers met at Leningrad NPP on Feb 1 2007, 02.02.2007. Abgerufen am 25.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  2. Minatom: Moscow and St. Petersburg need Kalnin NPP-2, 12.02.2007. Abgerufen am 25.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  3. dp.ru: В России построят четыре АЭС, 13.03.2008. Abgerufen am 26.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  4. Minatom: Residents of Udomlia do not object to construction of NPP, 07.07.2009. Abgerufen am 26.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  5. a b Minatom: Kalinin NPP: Public hearings on Tver NPP to be held in Udomlia today, 08.07.2009. Abgerufen am 26.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  6. a b Рыжов С.Б., u.a.: Развитие технологии ВВЭР в рамках Федеральной Целевой Программы «Развитие атомного энергопромышленного комплекса России на 2007 – 2010 годы и на перспективу до 2015 года» (тезисы), 2009. Abgerufen am 21.02.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  7. World Nuclear Association: Nuclear Power in Russia, January 2012. Abgerufen am 26.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  8. a b Nuclear.ru: Tver N-plant pre-project docs passed regulatory review, 07.04.2011. Abgerufen am 26.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  9. a b Rosatom: Tver N-plant pre-project docs passed regulatory review, 07.04.2011. Abgerufen am 26.01.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  10. Российское атомное сообщество: Завершено прохождение государственных экспертиз предпроектных материалов по Тверской АЭС, 07.04.2011. Abgerufen am 13.11.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  11. a b Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - TVERSK-1“
  12. a b Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - TVERSK-2“
  13. a b Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - TVERSK-3“
  14. a b Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - TVERSK-4“
  15. Российское атомное сообщество: Андрей Шевелев, губернатор Тверской области: «Несколько регионов борются за право построить у себя новую АЭС», 12.01.2013. Abgerufen am 13.11.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  16. Российское атомное сообщество: Евгений Романов: "До Тверской станции у нас, боюсь, руки в ближайшем будущем не дойдут", 11.10.2013. Abgerufen am 13.11.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  17. Power Reactor Information System der IAEA: „Russian Federation“ (englisch)

Siehe auch

Icon NuclearPowerPlant-green.svg Portal Kernkraftwerk