Herzlich willkommen in der Nucleopedia! Hierbei handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, die sich auf den Bereich der Kernenergie spezialisiert hat. Die Inhalte sind frei verfügbar und unter Lizenz frei verwendbar. Auch Sie können zum Inhalt jederzeit beitragen, indem Sie als Benutzer den Seiteninhalt verbessern, erweitern oder neue Artikel erstellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung an dem Projekt!

Benutzerkonto beantragen  Benutzerkonto anfordern

Kernkraftwerk Taishan

Aus Nucleopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-yellow.svg Dieser Artikel behandelt das Kernkraftwerk Taishan in der Provinz Guangdong, China. Für den Standort Taishan in der Provinz Zhejiang siehe Kernkraftwerk Qinshan.
Kernkraftwerk Taishan
Kernkraftwerksverwaltung
Kernkraftwerksverwaltung
Standort
Land Flag of the People's Republic of China.svg Volksrepublik China
Provinz Guangdong
Ort Yiaogu
Koordinaten 21° 54′ 41″ N, 112° 58′ 53″ OTerra globe icon light.png 21° 54′ 41″ N, 112° 58′ 53″ O
Reaktordaten
Eigentümer Guangdong Taishan Nuclear Power Joint Venture Company Limited
Betreiber Guangdong Taishan Nuclear Power Joint Venture Company Limited
Im Bau 1 (1750 MW)
Im Betrieb 1 (1750 MW)
Spacer.gif
Gtk-dialog-info.svg
Die Quellen für diese Angaben sind in der Zusatzinformation einsehbar.

Das Kernkraftwerk Taishan (chinesisch 台山核电站) befindet sich nahe der Stadt Taishan in der chinesischen Provinz Guangdong. Die am Südchinesischen Meer gelegene Anlage besitzt die bisher leistungsstärksten Kernreaktoren der Erde. Die Reaktoranlagen wurden vertragstechnisch ehemals für das Kernkraftwerk Yangjiang vorgesehen, jedoch aufgrund einer energetisch wichtigen Stellung nach Taishan verlegt. Seit 2018 befindet sich die Anlage in Betrieb.

Geschichte

Bereits 1992 wurde der Standort Taishan als Alternativstandort für ein möglicherweise in Yangjiang scheiterndes Kernkraftwerksprojekt gewählt.[1] Im Jahr 2004 schrieb China für die ersten Kernkraftwerke der Generation III die Standorte Yangjiang und Sanmen international aus. Bis September beworben sich die vier Kernkraftwerksbauer Areva (mit EPR), Westinghouse (mit AP1000), Atomstroyexport (mit WWER-1000/392 als AES-92, alternativ mit WWER-1500/448) und Korea Hydro & Nuclear Power Corporation (APR-1400).[2] Im Dezember 2006 erhielt Westinghouse den Zuschlag für den Bau von zwei AP1000 am Standort Yangjiang und zwei Reaktoren am Standort Sanmen.[3] Allerdings beantragte die Nuclear Regulatory Comission der Vereinigten Staaten von Amerika die Verschiebung des Standortes nach Haiyang, was später auch genehmigt wurde.[4] In der Folge wurde Areva der Bau von zwei Reaktoren in Yangjiang in Aussicht gestellt. Der Vertrag sollte im Juli 2007 hierfür unterzeichnet werden.[5] In Taishan sollte innerhalb des elften Fünfjahresplans (2006 bis 2010) mit dem Bau der ersten Blöcke begonnen werden, allerdings war kein direkter Zeitplan für das Kernkraftwerk festgelegt worden.[6] Aufgrund der energetischen Notwenigkeit wurde jedoch der Bau von sechs chinesischen Reaktormodellen in Yangjiang den Bau der Importmodelle vorgezogen, da diese schneller zu realisieren waren.[7] Als Ausweichstandort wurde das gesamte EPR-Projekt im August 2007 nach Taishan verschoben,[5] dem ehemals festgelegten Ausweichstandort von Yangjiang.[1] Grund für die Verschiebung waren die Verzögerung der Bauarbeiten am dritten Block des Kernkraftwerks Olkiluoto in Finnland, einem baugleichen Reaktor. Die chinesischen Behörden wollten verhindern, dass wichtige Kraftwerksstandorte aufgrund verzögerter Bauarbeiten womöglich nicht rechtzeitig zur Verfügung stehen könnten.[8][5]

Block 1 und 2

Am 25. November 2007 wurde der Bauvertrag mit Areva unterzeichnet für den Bau der ersten beiden Blöcke. Der 8 Milliarden Euro teure Auftrag war der bisher größte Exporterfolg der französischen Atomwirtschaft.[9] Die Anlage stellt eines der größten Kernkraftwerke dar, die international in Auftrag gegeben wurden. Neben den beiden Reaktoren wurde der Bau einer Wiederaufbereitungsanlage für nuklearen Brennstoff beschlossen. Während Areva für Taishan die gesamte nukleare Ausrüstung liefert, sollen die sekundärseitigen Turbinensysteme von separaten Auftragnehmern kommen. Der französische Energiekonzern Électricité de France beteiligte sich mit 30 % Anteil an dem Werk, neben der China Guangdong Nuclear Power Company. Zusammen gründeten die beiden Konzerne das Inhaber- und Betreiberkonsortium Guangdong Taishan Nuclear Power Joint Venture Company Limited.[10] Den Auftrag für die Lieferung der Dampferzeuger erhielt im Februar 2008 der französische Hersteller Vallourec.[11] Im Mai 2008 wurde ein Kredit in Höhe von 100 Milliarden Yuan für das Kernkraftwerk zur Verfügung gestellt.[12] Im August 2008 wurde Alstom als Auftragnehmer für die Lieferung der Turbinen gewählt. Die China Guangdong Nuclear Power Company bestellte zwei Arabelle-Turbinen mit einer langsamen Laufgeschwindigkeit von 1500 Umdrehungen pro Minute und einer Kapazität von 1750 MW, die bisher international leistungsstärksten Turbosätze.[13] Die Turbinen sollten zusammen mit Dongfang hergestellt werden für insgesamt 300 Millionen Euro, von denen 100 Millionen Euro von Dongfang bereitgestellt werden. Bereits im April 2008 wurde Alstom für das Entwerfen der Turbineninsel beauftragt,[14] dessen Vertrag im Juli 2008 unterzeichnet wurde.[15]

Noch im August 2008 wurden die letzten Unstimmigkeiten für das Gemeinschaftsunternehmen von Électricité de France und der China Guangdong Nuclear Power Company zum Betrieb des Werkes geklärt. Erste Arbeiten am Standort wurden zur Erschließung des Geländes eingeleitet. Nach Plan sollte mit dem Gießen des ersten Betons im Herbst 2009 begonnen werden, sodass die beiden Blöcke 2013 und 2015 am Netz sein könnten.[16] Nach Plan sollte Areva die beiden Erstkerne sowie 17 Nachladungen zur Verfügung stellen, bis die neue Brennstofffabrik im chinesischen Baotou die Produktion für die Reaktoren aufnehmen kann.[17] Am 13. Oktober wurde der Vertrag für die Tiefbauarbeiten am ersten Block zwischen der Guangdong Taishan Nuclear Power Company als Auftraggeber und der Huangxing Engineering Company Shenzhen als Auftragnehmer unterzeichnet.[18] Bereits im März 2009 wurden die ersten Komponenten für die Reaktoren nach Taishan verschifft und anschließend vom Jiangmen Inspection and Quarantine Bureau inspiziert. Die beiden Container aus Frankreich mit einem Gesamtgewicht von zusammen 27,4 Tonnen enthielten die ersten Komponenten für das Werk und bestanden die Inspektion.[19] Am 27. Juni 2009 unterzeichnete die Taishan Nuclear Power Company mit der Daya Bay Nuclear Power Operation and Management Company einen Vertrag, wonach die Daya Bay Nuclear Power Operation and Management Company nach Aufnahme des kommerziellen Betriebs sämtliche Wartungen an der Anlagen übernehmen werde, sowie die Ausbildung des kraftwerkseigenen Wartungspersonals.[20]

Nach 18 Monaten konnte gegen Ende Juli 2009 die Erschließung des Standortes abgeschlossen werden. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Erschließung aufgrund des steinigen Untergrunds ganze drei Jahre dauern würde.[21] Im September 2009 erhielt Alstom den Auftrag für die Lieferung von acht Notstromdieselgeneratoren für das Kernkraftwerk für rund 40 Millionen Euro. Beteiligt an dem Vertrag sind neben Alstom Power Turbomachines auch die chinesische Sparte Alstom Wuhan Engineering & Technology Company Limited und der deutsche Motorenhersteller MAN Diesel SAS. Jeder der Dieselgeneratoren hat eine Leistung von 9,1 MW.[22]

Bau

Ehemals sollte aufgrund des schnellen Baufortschritts bereits im August 2009 der erste Beton am ersten Block gegossen werden, allerdings musste der Guss aufgrund von schlechtem Wetter auf Mitte September verschoben werden.[23] Mit dem Bau des ersten Blocks wurde allerdings erst am 28. Oktober 2009 begonnen.[24] Zur Finanzierung wurde im November 2009 ein weiteres Kreditabkommen zwischen der China Guangdong Nuclear Power Corporation und einem Bankenkonsortium, an dem die China Development Bank und Bank of China beteiligt ist, unterzeichnet.[25] Mit dem Besuch des französischen Premierminister François Fillon in Peking zusammen mit dem chinesischen Vize-Premierminister Li Keqiang am 21. Dezember 2009 wurde die Baustelle des Kernkraftwerks und das Gemeinschaftsunternehmen offiziell bei einer feierlichen Zeremonie in Peking eröffnet.[26] Am gleichen Tag wurde die Exportkreditbürgschaft der Bank of China, China Development Bank und der Société Générale durch Unterzeichnung des zwischenstaatlichen Vertrags durch Wen Jiabao und François Fillon wirksam.[27] Am 20. März 2010 konnte der erste Ring des Sicherheitsbehälters von Block 1 platziert werden. Der Ring hatte einen Durchmesser von rund 40 Meter bei einer Höhe von rund fünf Meter und einem Gesamtgewicht von 115 Tonnen.[28]

Am 15. April 2010,[24] gegen 10:18 Uhr,[29] wurde mit dem Bau des zweiten Blocks begonnen.[24] Zum Gießen des ersten Betons wurde hierzu am gleichen Tag eine Zeremonie abgehalten.[30] Dresser Masoneilan, ein Konzern aus den Vereinigten Staaten von Amerika, wurde im Juli mit der Lieferung der Ventile für die beiden Blöcke in Taishan beauftragt. Bereits im April 2010 wurde für die sicherheitsrelevanten Ventile eine Ausschreibung vorgenommen, die der US-Konzern Flowserve für sich entscheiden konnte.[31] Am 1. September 2010 wurde mit dem Bau des konventionellen Anlagenteils begonnen.[32] Am 1. November 2010 wurde mit der Errichtung des Reaktorteils begonnen. Von der gesamten Bauzeit des Blocks von 52 Monaten dauert diese Phase alleine 22 Monate. Insgesamt müssen 3102 Räume in 155 verschiedenen Bereichen im Block aus Beton gegossen werden.[33] Am 5. Januar 2011 konnten die Transformatoren für die beiden Blöcke bei der TEVA Shenyang Transformer Group fertiggestellt werden, rund sechs Monate vor dem eigentlichen Termin, und nach Taishan geliefert werden.[34] Am 1. Februar 2011 wurde der Rundlaufkran für den ersten Block von der französischen Firma Eiffel geliefert.[35]

Am 30. August 2011 wurde der Bau des Reaktorteils im ersten Block weitestgehend vollendet.[36] Am 23. Oktober 2011 wurde die Kuppel des ersten Reaktorblocks auf das Reaktorgebäude gehoben. Diese hat einen Umfang von 147 Meter und ein Gewicht von 270 Tonnen. Die Kuppel war die bisher größte für ein Kernkraftwerk.[37][38] Am 7. und 8. April 2012 wurden die ersten beiden Dampferzeuger für den ersten Block zum Kernkraftwerk Taishan geliefert.[39] Im Juni 2012 wurde der Reaktordruckbehälter in dem Block eingebaut. Am 12. September 2012 folgte das Aufsetzen der Kuppel am zweiten Block.[40] Am 22. Januar 2013 besuchten Luc Oursel, Vorstand von Areva, sowie Henri Proglio, Vorstand von Électricité de France das Kernkraftwerk. Zu diesem Zeitpunkt waren weitestgehend alle Großkomponenten, Reaktordruckbehälter und Dampferzeuger, im ersten Block installiert. Laut Oursel sei der schnelle Baufortschritt nach 38 Monaten Bauzeit seit dem Gießen des ersten Betons auf die Erfahrungen zurückzuführen, die beim Bau der beiden Blöcken in Flamanville und Olkiluoto bereits gesammelt wurden.[41]

Im März 2013 wurde das erste Brennstoffbündel von insgesamt 241 für den ersten Block in Frankreich produziert, und sollte 2014 nach Taishan gebracht werden.[42] Im Mai 2013 konnte der erste Dampferzeuger für den zweiten Block gefertigt werden, der nicht wie die Dampferzeuger des ersten Blocks aus Frankreich kommen, sondern in der Volksrepublik China produziert wurde. Hersteller der Dampferzeuger in China ist Shanghai Electric.[43] Gegen Ende August 2013 lieferte Deongfang Electric den 1750 MW-Generator für Block 1, der laut Dongfang zu den technisch anspruchvollsten Objekten gehörte, die vom Unternehmen je gefertigt wurden, auch aufgrund der Größe und des Gewichts. Gefertigt wurde der Generator im Werk in Deyang in der Provinz Sichuan, der über die Straße zum Standort transportiert wurde.[44] Der 495 Tonnen schwere Generator wurde am 6. Oktober innerhalb von fünf Stunden in der Maschinenhalle des ersten Blocks installiert.[45]

Am 17. Oktober 2013 kam der britische Finanzminister George Osborne zu einer Informationsfahrt nach Taishan. Grund hierfür ist, dass der Mehrheitseigentümer von Taishan, die China General Nuclear Power Group, zukünftig im Vereinigten Königreich Kernkraftwerke bauen und betreiben möchte. Osborne machte im Rahmen dieses Besuchs durch eine Absichtserklärung die Beteiligung an Kernkraftwerken in Großbritannien möglich, sowie den Weg, dass chinesische Unternehmen zukünftig auch als Mehrheitseigentümer Kernkraftwerke dort errichten dürfen. Die Wahl von Taishan als Standort für die Besichtigung war nicht zufällig gewählt worden, da die China General Nuclear Power Group als Minderheitseigentümer zusammen mit EdF zwei gleiche Reaktormodelle vom Typ EPR am Kernkraftwerk Hinkley Point errichten will.[46][47]

Im Februar 2014 veröffentlichte die Volksrepublik den aktuellen Baufortschritt an den Kernreaktorblöcken des Landes. Der Bau von Block 1 war dabei um 15 Monate im Verzug und benötigt damit 67 Monate bis zur Vollendung, Block 2 war 13 Monate und benötigt damit insgesamt 65 Monate.[48] Die beiden französischen Unternehmen Areva und Électricité de France wurde viel Wert auf eine glatte Realisierung der beiden Blöcke gelegt, da es mehr oder weniger das erste Projekt in diesem Maßstab in der Volksrepublik China war, das in diesem beteiligten Umfang realisiert wurde. Insbesondere die störungsfreie Übergabe der Blöcke ohne sicherheitstechnische Probleme lag beiden Unternehmen sehr nahe, weshalb die französische Aufsichtsbehörde die Arbeiten überwachte, allerdings ist es für die Behörde schwer Informationen zu bekommen, da der Zutritt nicht so frei und einfach möglich ist, wie beispielsweise beim baugleichen Block 3 im finnischen Olkiluoto. Sowohl die chinesische Aufsichtsbehörde, als auch der Betreiber gaben auf Anfragen des öfteren keine Antworten. Im Februar 2014 machte daher der Philippe Jamet, einer von fünf Regierungsbeauftragten in der französischen Aufsichtsbehörde, das Parlament in Frankreich darauf aufmerksam und teilte sein Unbehagen im Bezug auf die sicherheitstechnisch nicht durchschaubaren Kooperation. Jamet erklärte allerdings, dass die chinesische Aufsichtsbehörde schlicht überfordert zu sein scheint, weshalb viele Fragen nicht beantwortet werden konnten.[49]

Im März 2014 schreib Jean Tandonnet, interner Sicherheitsinspektor von Électricité de France, einen Bericht über die Zustände auf der Baustelle bei seinem Besuch Mitte 2013. Demnach waren viele Komponenten wie Pumpen und die Dampferzeuger nicht korrekt konserviert am Standort gelagert worden und die Qualität weiche weit von denen an den anderen EPR-Baustellen ab. Jean Tandonnet forderte Verbesserungen ein und erwähnte, dass eine Tsunamistudie für den Standort in Ausarbeitung war. Tandonnet äußerte ebenfalls sicherheitstechnische Bedenken wie bereits Jamet im Parlament im Monat zuvor. Herve Machenaud, stellvertretender Vorstand von Électricité de France, ließ diesen Bericht aber unbeachtet und erklärte, dass man sich mit den sicherheitstechnischen Verfahren zufrieden zeige. Insbesondere hob er die reale Unabhängigkeit der chinesischen Aufsichtsbehörde hervor, ebenso wie der COO von Areva, Philippe Knoche, der die Anforderungen der Behörde als „äußerst Anspruchsvoll“ hervorhob. Im Vergleich mit der französischen Aufsichtsbehörde, die über hunderte Dokumente für den EPR Flamanville-3 für die Öffentlichkeit Online zur Verfügung stellte, gibt es diese Transparanz bei den chinesischen Behörden jedoch nicht. Ende Juni 2014 war das aktuellste Dokument zum Kernkraftwerk Taishan vom Jahr 2009, in denen der Beginn der Betonierungsarbeiten erläutert wird, sowie die dabei, wie bei den anderen EPR-Anlagen, aufgetretenen Probleme im frühen Baustadium.[49]

Am 30. Oktober 2014 konnte der Reaktordruckbehälter im zweiten Block installiert werden. Durch Optimierungen seitens der China Nuclear Industry 23 Construction Company, die den Einbau vorgenommen hatte, konnte die Zeit für den Einbau um fünf Stunden, im Vergleich zu dem Prozess in Block 1, auf acht Stunden beschleunigt werden.[50] Bezogen auf beide Blöcke lag der Gesamtfertigstellungsgrad der Anlage zu Beginn des Monats März 2015 bei 96 %.[51] Am 30. März 2015 wurde mit den Inbetriebnahmeaktivitäten im Leittechnikbereich begonnen durch das erste Booten der Schaltwarte von Taishan 1. Im Rahmen der daraufhin festgestellten Funktion wurde begonnen, die Feldbus- und Ethernetkommunikationsnetzwerke der Anlage einzurichten um systembezogene Parameter der Anlage in die Schaltwarte übertragen zu können, die durch Sensoren und Messeinrichtungen in der Anlage erfasst werden und aktuelle Werte der Anlage darstellen.[52]

Im April 2015 informierte Areva die französische Aufsichtsbehörde ASN über die Anomalien im Material des Reaktordruckbehälters und Reaktordruckbehälterdeckels von Flamanville-3, die bei Prüfungen ab Ende 2014 festgestellt wurden. Da das Problem auch auf andere EPR-Anlagen übertragbar sei, informierte die ASN auch die chinesische Aufsichtsbehörde über die Probleme.[53] Tatsächlich würde ein Fertigungsfehler ein Problem für Taishan darstellen, da im Gegensatz zu anderen Ländern in der Volksrepublik China keine Tests an den Komponenten vor dem Verbauen in der Anlage mehr vorgenommen werden. Die Aufsichtsbehörde reagierte in der Folge ziemlich schockiert über die Befunde, zumindest im Bezug auf den Reaktordruckbehälter. Der Reaktordruckbehälterdeckel wurde vor dem Einbau geprüft und entsprach den chinesischen Nuklearstandards. Die Druckbehälter und die Fehler können jedoch in dieser Form nicht im zerstörungsfreien Verfahren getestet werden. Areva und die ASN haben daher in Absprache mit dem Eigentümer von Flamanville-3, Électricité de France, eine Absprache getroffen, alternative Testreihen vorzunehmen um die Probleme zu lokalisieren. Sollten sich weitere Probleme ergeben, so könnte es ebenfalls zu Folgeuntersuchungen in Taishan kommen und damit zu Verzögerung in der Fertigstellung, obwohl die Anlage gerade in der Volksrepublik China eine Art Prestigeobjekt darstelle.[54] China hatte zugesagt, dass man keinen Brennstoff in irgendeinen der beiden Reaktoren laden werde, bevor das Thema vollständig aufgeklärt und gelöst ist.[55]

Am 30. Dezember 2015 gab die National Nuclear Security Administration die Freigabe in Block 1 den Kaltlauf des Reaktor- und Hilfssystems, in dem die Integrität der Leitungen, sowie die Systeme auf Funktion geprüft werden, zu beginnen.[56] Der Kaltversuch wurde am 27. Januar 2016 erfolgreich abgeschlossen, womit Taishan 1 der erste EPR war, der diesen Testlauf abgeschlossen hat.[57] Am 15. März 2016 gab die China General Nuclear Power Company bekannt, dass der Bau von Block 1 abgeschlossen wurde und der Block nunmehr in die Testphase für die Betriebsaufnahme sei.[58] Im Oktober 2017 unterging Taishan den Warmprobebetrieb. Allerdings wurde bei der Nachkontrolle festgestellt, dass der Speisewasserbehälter Risse aufwies. Die von Harbin Electric gefertigte Komponente sollte daher durch einen neuen Behälter ersetzt werden, der allerdings erst gefertigt werden muss. Im Dezember 2017 besprach das Unternehmen mit dem Betreiber inwieweit der Behälter ersetzt werden muss.[59] Die Schäden am Speisewasserbehälter waren bereits seit 2012 bekannt, da der Behälter in drei Einzelteilen angeliefert werden musste und einige Stellen beim Schweißen neu verschmolzen werden mussten. Hierbei musste bei der Installation in Taishan ein spezielles Schweißverfahren angewendet werden um die vorherigen Nähte einschmelzen zu können. Zusätzlich wurde für die Passgenauigkeit der Behälter mit Bolzen in die richtige Form gepresst, was langfristig zu Spannungen im Material führen kann, die beim Anlagenbetrieb mit den Jahren problematisch werden könnten. Dennoch hat die Prüfung beim vorherigen Kaltversuch ergeben, dass die Qualität der Schweißnähte gewährleistet ist. Erst nach der Belastung beim Warmversuch traten die Schäden auf. Harbin Electric selbst gibt an, dass es Probleme bei der Umsetzung der hohen europäischen Ansprüche gab und die Fertigung komplizierter sei als für konventionelle Kraftwerke oder den AP1000. Dennoch gab es bereits bei vergleichbaren Behältern von Harbin Electric in den Kernkraftwerken Dayawan und Ling'Ao vergleichbare Probleme. Der Behälter in Taishan besteht aus drei Teilen, von denen die Schweißnähte auf der linken und rechten Seite zwischen 20 und 26 mm versetzt sind. Der Behälter ist 46,6 Meter lang und hat einen Durchmesser von 4,76 Meter. Die Wandstärke beträgt 3 Zentimeter.[60]

Betrieb

Nach Plan sollte der erste Block 2013 und der zweite Block 2015 in Betrieb gehen.[16] Im Juli 2010 wurde jedoch berichtet, dass der erste Block erst 2014 den Betrieb aufnehmen könne.[31] Im August 2010 wurde die Inbetriebnahme des ersten Blocks wieder für das Jahr 2013 angegeben, die des zweiten Blocks für das Jahr 2014.[61] Da der Brennstoff für den ersten Block allerdings nicht vor 2014 geliefert wird, verschob sich die Inbetriebnahme erneut auf das Jahr 2014 für den ersten Block und 2015 für den zweiten.[42] Auf Basis des Baufortschritts im Februar 2014 wurde die kommerzielle Inbetriebnahme des ersten Blocks für frühstens Juni 2015 erwartet, die des zweiten Blocks für September 2015.[48] Am 29. Januar 2015 gab Électricité de France bekannt, dass der erste Block Ende 2015 vollendet werden würde, der zweite Block drei bis vier Monate später.[62] Nach Stand März 2016 wurde die kommerzielle Betriebsaufnahme für Block 1 in der ersten Jahreshälfte 2017 vorgesehen, für Block 2 in der zweiten Jahreshälfte 2017.[58] Infolge der aufgetretenen Schäden am Speisewasserbehälter in Block 1 verzögerte sich dessen Inbetriebnahme weiter in das Jahr 2018.[59]

Am Abend des 10. April 2018 erteilte die Aufsichtsbehörde in Peking die Genehmigung zum Laden des ersten Kernbrennstoffs in Block 1, woraufhin noch am gleichen Tag um 20:18 Uhr mit dem Ladevorgang begonnen wurde.[63] Am 6. Juni 2018 wurde Taishan 1 erstmals kritisch gefahren und hat damit die erste selbst erhaltende Kettenreaktion gestartet. Der Block war damit der erste Framatome EPR, der den Betrieb aufnahm.[64] Am 29. Juni 2018 um 17:59 Uhr ging der Block erstmals ans Netz.[24][65] Am 30. Oktober 2018 fuhr der Block erstmals mit seiner projektierten Nennleistung von 1750 MW, womit der Block somit der größte bisher gebaute Kraftwerksblock der Welt war.

Block 3 und 4

Im Jahre 2015 hätte der Bau zwei weiterer baugleicher Reaktoren in Taishan erfolgen können.[37] Noch im Jahr 2010 wurde der Standort für die beiden Blöcke erschlossen und die Bestellung der Reaktoren war in Vorbereitung. Der Bau könnte vollständig von chinesischen Unternehmen erfolgen, da Areva die Technologie an die chinesischen Behörden übertragen hatte, allerdings liegen die vollständigen Lizenzrechte bei Areva, weshalb die Vermarktung des EPR's seitens chinesischer Unternehmen im Ausland untersagt wird. Lediglich der Bau innerhalb der Volksrepublik ist zulässig.[66] Spätestens seit 2012 gibt es entsprechende bilaterale Verhandlungen über den Bau der Blöcke seitens Areva und der China General Nuclear Power Company.[67] Bei einem Besuchs des französischen Premierministers Jean-Marc Ayrault am Standort Taishan im Dezember 2013 belobigte er die gute Zusammenarbeit beider Staaten beim Bau dieses Großprojektes und regte offen gegenüber den chinesischen Seite an, die nächste Baustufe mit weiteren zwei EPR zu errichten. Ob dies aber geschehen solle müsse die chinesische Seite entscheiden, Frankreich sei allerdings für den Ausbau des Kernkraftwerks Taishan bereit. Eine Entscheidung über den Bau der beiden Blöcke hätte allerdings bereits im Frühjahr 2014 fallen können, etwa zur gleichen Zeit wie der vorgesehene Besuchs des französischen Präsidenten François Hollande.[68] Im Rahmen der Verhandlungen soll zusätzlich eine Wiederaufbereitungsanlage angeboten werden. Dieser Kurs der Regierung, aktiv den Bau neuer Kernreaktoren in der Volksrepublik China zu fördern, während Frankreich nach Angaben von Aktivisten aussteigen wolle, kritisierten Aktivisten. Jean-Marc Ayrault machte allerdings bei diesem Besuch klar, dass nie die Rede von einem Ausstieg seitens Frankreich aus der Nutzung der Kernenergie im Raum stünde, da es sich das Land nicht leisten könne auf diese Technik zu verzichten, da die französische Industrie ohne den Bau der Kernkraftwerke in Frankreich und im Ausland nicht auf dem hohen Niveau arbeiten könne, auf dem sie sich heute befinde. Es gebe lediglich die Festlegung die Erzeugungskapazitäten auf einen Anteil von 50 % im Strommix zu reduzieren, der Neubau von Kernkraftwerken ist allerdings weiterhin vonnöten um diesen Anteil zu halten.[69]

In einem Statement seitens Hervé Machenaud, Vorstand von Électricité de France Asia-Pacific, erklärte er am 29. Januar 2015, dass beide Seiten bei Treffen immer wieder den Bau der beiden zusätzlichen Blöcke diskutieren. Ob diese jedoch errichtet werden oder nicht, gab er nicht preis. Nach Analysten wollen die chinesischen Partner vor den Kauf weiterer Blöcke zunächst mindestens einen der ersten beiden Blöcke am Netz haben.[62] Mit Stand vom April 2015 war der Bau von Taishan 3 und 4 mit Reaktoren des Typs EPR bereits genehmigt.[70]

Block 5 und 6

Bereits im Jahr 2009 gab es entsprechende Pläne einen fünften und sechsten Block zu errichten.[71] Allerdings bestehen weder etwaige Abkommen über einen etwaigen zukünftigen Bau der Blöcke, noch eine Absichtserklärung, weshalb der Bau der Anlagen fraglich sein würde.[66] Nach den aktuellen Planungen für den Standort werden die Blöcke nicht weiter erörtert.

Standortdetails

Der Standort ist dafür ausgelegt bis zu sechs Reaktorblöcke zu beherbergen.[71] Die Blöcke entnehmen das Kühlwasser aus einem Reservoir, dass sich vor dem Kernkraftwerk befindet und rund eine Millionen Kubikmeter Kühlwasser speichern kann. Der Wasserpegel im Reservoir liegt über dem Meeresspiegel, um im Falle eines Ausfallens der Pumpen das Wasser durch die Schwerkraft passiv über das nukleare Nebenkühlsystem die Reaktorblöcke zu leiten. Im Normalbetrieb wird das Kühlwasser durch vier Kühlwasserpumpen je Block durch die Kondensatoren geleitet und das erwärmte Kühlwasser anschließend über einen vier Kilometer langen Tunnel unter Wasser zurück in das Meer abgeleitet.[72]

Für die Ausbildung des Personals wurde in Taishan am 12. Juli 2010 ein auf das Projekt angepasster Simulator in Betrieb genommen.[73]

Eigentümer und Betreiber

Eigentümer und Betreiber des Kernkraftwerks ist die Guangdong Taishan Nuclear Power Joint Venture Company Limited (kurz TNPC), ein Gemeinschaftsunternehmen von Électricité de France und der China General Nuclear Power Company (ehemals China Guangdong Nuclear Power Company).[24] Gegründet wurde das Unternehmen am 26. November 2007,[74] der Partnerschaftsvertrag allerdings erst am 10. August 2010 unterzeichnet.[75] Die Partnerschaft ist allerdings auf 50 Jahre beschränkt, da keine längeren Zeiträume für Gemeinschaftsunternehmen seitens des chinesischen Rechts erlaubt sind.[76] Am 11. Dezember 2009 wurde seitens des Handelsministeriums die Investitionsgenehmigung für das Unternehmen erteilt, womit die Registrierung des Gemeinschaftsunternehmen abgeschlossen wurde. Das Festkapital des Unternehmens beträgt 16,74 Milliarden Yuan, wovon Électricité de France 5,022 Milliarden beisteuert.[77]

Der Eigentümeraneil der China General Nuclear Power Company teilt sich noch einmal in zwei Teile auf. Während lediglich 10 % der Anteile unter direkter Kontrolle der China General Nuclear Power Company waren, sind die restlichen 60 % im Besitz des Mutterkonzerns, der China General Nuclear Power Holding. Für den Bau der Blöcke 3 und 4 begann die China General Nuclear Power Company von der China General Nuclear Power Holding insgesamt 41 % der Anteile zurückzukaufen, womit die China General Nuclear Power Company zum eigentlichen Mehrheitseigentümer der Anlage wird. Der Zukauf wurde Ende März 2015 abgeschossen.[78][79] Nach der Betriebsaufnahme der Anlage soll nach Plan der Anteil der China General Nuclear Power Company reduziert werden und 19 % an Taishan Investment verkauft werden.[80]

Die Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen teilen sie wie folgt auf:[24]

  • 70 % - China General Nuclear Power Company
  • 30 % - Électricité de France

Technik

Die beiden Druckwasserreaktoren sind vom Typ Areva EPR, die für China spezialisierte Version trägt die Bezeichnung Chinese EPR, kurz CEPR.[24] Als Referenz für die beiden Reaktormodelle in Taishan dient der dritte Block des Kernkraftwerks Flamanville in Frankreich.[30] Bei einer thermischen Reaktorleistung von je 4500 MW erreicht jeder der Blöcke eine elektrische Bruttoleistung von 1750 MW, von denen 1660 MW netto in das Elektrizitätsnetz gespeist werden.[24] Die Elektrizität wird durch eine ARABLLE-Turbine in Verbindung mit einem Generator vom Typ GIGATOP-4 erzeugt, der eine Scheinleistung von 2000 Megavoltampere erreicht. Im Gegensatz zu der baugleichen Turbine in Flamanville wurde die letzte Reihe der Läuferschaufeln in den Niederdruckteilen vergrößert, da die beiden CEPR in Taishan mit leicht höheren Kühlwassertemperaturen arbeiten als der Reaktor in der Normandie.[81] Nominal kann der Generator eine Leistung von 1755 MW erreichen.[82] Entsprechend der Generatorscheinleistung wird die Energie über sieben Transformatoren mit einer Scheinleistung von je 700 Megavoltampere abgeleitet. Drei Transformatoren sind während des Blockbetriebs immer in Betrieb, während ein Transformator zur Reserve bereit steht, falls einer ausfallen sollte. Die Transformatoren sind hinsichtlich ihrer Kapazität die größten weltweit. Geliefert wurden die Transformatoren für die ersten beiden Blöcke von der TBEA Shenyang Transformer Group.[83]

Lieferanten

Im Rahmen der vertraglichen Vereinbarung stimmte Areva der Transferierung der Lizenzrechte am EPR zu. Im Rahmen dessen wurde der Lieferanteil nach und nach an den Blöcken erhöht, der seitens der Volksrepublik China gestellt wird. Die Lieferanteile teilen sich wie folgt auf, im oberen Bereich die nuklearen Komponenten, im unteren die konventionellen Komponenten:

Komponente Block 1 Block 2
Reaktordruckbehälter Flag of Japan.svg Mitsubishi Heavy Industries Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
Dampferzeuger Flag of France.svg Chalon Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric, Shanghai Electric
Druckhalter Flag of France.svg Chalon Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
Kerneinbauten Flag of the Czech Republic.svg Škoda JS Flag of the People's Republic of China.svg Shanghai Electric
Steuerstabantriebe Flag of France.svg Jeumont Flag of France.svg Jeumont, Flag of the People's Republic of China.svg Shanghai Electric
Primärpumpen Flag of France.svg Jeumont, Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric Flag of France.svg Jeumont, Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
Schwerkomponenten Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
HIP-Zylinder Flag of France.svg Alstom, Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
LP-Zylinder 1 Flag of France.svg Alstom, Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
LP-Zylinder 2 Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric (außer Schweißarbeiten) Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
LP-Zylinder 3 Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric (außer Schweißarbeiten) Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
Generatorläufer Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric (Außer Wicklung) Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
Generatorstator Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric (Außer Wicklungsaufhängung) Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric
Erregermaschine Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric Flag of the People's Republic of China.svg Dongfang Electric

Daten der Reaktorblöcke

Das Kernkraftwerk Taishan soll aus zwei Reaktorblöcken bestehen.

Reaktorblock[24] Reaktortyp Leistung Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Stilllegung
Typ Baulinie Netto Brutto
Taishan-1 DWR CEPR 1660 MW 1750 MW 28.10.2009 29.06.2018
Taishan-2 DWR CEPR 1660 MW 1750 MW 15.04.2010

Einzelnachweise

  1. a b Richard E. Stren, u.a.: Sustainable cities: urbanization and the environment in international perspective. Westview Press, 1992. ISBN 081338169X. Seite 274.
  2. Jane's Information Group: Jane's foreign report, Ausgaben 2797-2814. Jane's Information Group Ltd., 2004. Seite 2.
  3. Business India, Ausgaben 752-757. A.H. Advani, 2007. Seite 123.
  4. American Nuclear Society: Nuclear news, Band 50,Ausgaben 7-11. American Nuclear Society, 2007. Seite 61.
  5. a b c World Nuclear News: China shunts EPRs to Taishan, 20.08.2007. Abgerufen am 24.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  6. Dynabond Powertech Service: Guangdong plans nuclear power plants, 24.12.2006. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  7. American Nuclear Society: Nuclear news, Band 50,Ausgaben 7-11. American Nuclear Society, 2007. Seite 61.
  8. Dynabond Powertech Service: China shunts EPRs to Taishan, 19.08.2007. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  9. Dynabond Powertech Service: China, France ink $11.9b nuclear deal, 25.11.2007. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  10. World Nuclear News: Areva lands world's biggest ever nuclear power order, 26.11.2007. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  11. World Nuclear News: Vallourec expands to meet tube demand, 17.03.2009. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  12. Dynabond Powertech Service: The first nuclear power plant with the newest nuclear power technology signed contract in Beijing., 06.05.2008. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  13. World Nuclear News: Alstom to supply turbines for first Chinese EPRs, 01.08.2008. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  14. Dynabond Powertech Service: Alstom cements its position as a leading provider of conventional islands for nuclear power plants, 17.06.2008. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  15. Dynabond Powertech Service: Alstom chosen as partner for engineering and procurement for Taishan 1&2, China’s first EPR nuclear power plant, 30.07.2008. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  16. a b World Nuclear News: Chinese power plant plans sprint ahead, 11.08.2008. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  17. World Nuclear News: Milestone for expanding Chinese fuel plant, 30.10.2008. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  18. Dynabond Powertech Service: China’s First EPR Project Greeting Its New Contract, 12.10.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  19. Dynabond Powertech Service: The first nuclear equipments of Taishan nuclear power plant have passed the inspection of customs, 23.03.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  20. Dynabond Powertech Service: Framework agreement signed for the general contract service of Taishan NPP’s refueling outage, 01.07.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  21. Dynabond Powertech Service: Weather delays construction at Areva's China EPR, 04.10.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  22. Dynabond Powertech Service: Alstom to supply 8 EDGs to China's Taishan nuclear power plant, 10.10.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  23. Dynabond Powertech Service: Taishan NPP construction at tremendous speed, 23.07.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  24. a b c d e f g h i Power Reactor Information System der IAEA: „China, People's Republic of“ (englisch)
  25. Dynabond Powertech Service: Loan agreement for Phase one of Taishan nuclear power plant was signed, 19.11.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  26. TNPJVC: Vice Premier Li Keqiang and French Prime Minister Francois Fillon Presented the Grand Ceremony for Official Commencement of TSNP and Establishment of TNPJVC, 22.12.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  27. TNPJVC: CGNPC and French Enterprises Signed Cooperation Agreement under the Witness of Premier Wen Jiabao and French Prime Minister FILLON, 22.12.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  28. World Nuclear News: Steel liner installation starts at Chinese EPR, 01.04.2010. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  29. TNPJVC: Construction of TSNP Unit 2 Officially Commenced, 16.04.2010. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  30. a b World Nuclear News: First concrete for second Taishan reactor, 16.04.2010. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  31. a b World Nuclear News: Chinese valve contract for Dresser, 14.07.2010. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  32. TNPJVC: TSNP Unit 2 CI TG Pedestal Construction Commenced, 02.09.2010. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  33. TNPJVC: NI Erection of TSNP Unit 1 Started, 03.11.2010. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  34. TNPJVC: Manufacturing of TSNP Main Transformer Finished, 12.01.2011. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  35. TNPJVC: TSNP Unit 1 Polar Crane Delivered, 10.02.2011. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  36. TNPJVC: NI Erection Commencement for TSNP Unit 2 Started, 02.09.2011. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  37. a b World Nuclear News: Reactor dome installed on Chinese EPR, 24.10.2011. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  38. TNPJVC: Dome of TSNP Unit 1 NI Lifted, 24.10.2011. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  39. TNPJVC: Two SGs of TSNP Unit 1 Transported, 09.04.2012. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  40. World Nuclear News: Dome installed at second Chinese EPR, 13.09.2012. Abgerufen am 14.09.2012. (Archivierte Version bei WebCite)
  41. World Nuclear News: Heavy components installed at Taishan, 24.01.2013. Abgerufen am 24.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  42. a b World Nuclear News: First fuel produced for Chinese EPR, 11.03.2013. Abgerufen am 22.05.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  43. World Nuclear News: Taishan 2 steam generator ready, 22.05.2013. Abgerufen am 22.05.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  44. World Nuclear News: Giant generator hits the road, 28.08.2013. Abgerufen am 28.08.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  45. World Nuclear News: Taishan generator lift, 11.10.2013. Abgerufen am 11.10.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  46. Die Welt: Chinesen dürften britische Atomkraftwerke betreiben, 17.10.2013. Abgerufen am 17.10.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  47. World Nuclear News: China cleared to buy into UK nuclear plants, 17.10.2013. Abgerufen am 17.10.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  48. a b Shan Sun: Chaööenges during construnction of new NPPs, 04.02.2014. Abgerufen am 16.02.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  49. a b South China Morubg Post: French say communication on safety measures at Taishan nuclear plant lacking, 20.06.2014. Abgerufen am 04.07.2014. (Archivierte Version bei WebCite)
  50. World Nuclear News: Construction milestone at Taishan 2 EPR, 05.11.2014. Abgerufen am 03.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  51. LesEchos: Après les EPR de Taishan, Areva doit trouver des relais de croissance en Chine, 11.03.2015. Abgerufen am 03.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  52. 北极星电力网: 中广核首个三代核电主控室具备可用条件, 07.04.2015. Abgerufen am 07.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  53. Handelsblatt: Schwere Mängel am Pannen-AKW Flamanville, 17.04.2015. Abgerufen am 18.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  54. South China Morning Post: Chinese nuclear reactors ‘did not receive latest safety tests before installation’, 10.04.2015. Abgerufen am 18.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  55. Reuters: Regulator says Areva nuclear reactor problems could be costly, 17.04.2015. Abgerufen am 18.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  56. Taishan Nuclear Power Joint Venture Co. Ltd.: 中广核台山核电1号机组开始冷试——成为世界首台开始冷试的三代压水堆核电机组, 30.12.2015. Abgerufen am 12.02.2016. (Archivierte Version bei WebCite)
  57. CGN: Taishan Unit 1 CFT Completed Successfully, 28.01.2016. Abgerufen am 12.02.2016. (Archivierte Version bei WebCite)
  58. a b Bloomberg: China's Areva-Designed Nuclear Reactors to Start Up in 2017, 15.03.2016. Abgerufen am 16.03.2016. (Archivierte Version bei WebCite)
  59. a b Macau Daily Times: Cracks found in Taishan nuclear power plant, 15.12.2017. Abgerufen am 15.12.2017. (Archivierte Version bei archive.is)
  60. Hong Kong Free Press: Welding defects of deaerator at Chinese nuclear plant were long known to manufacturer, documents show, 14.12.2017. Abgerufen am 15.12.2017. (Archivierte Version bei archive.is)
  61. World Nuclear News: Further Chinese valve orders for Flowserve, 05.08.2010. Abgerufen am 25.10.2011. (Archivierte Version bei WebCite)
  62. a b Reuters: UPDATE 2-EDF says first Taishan nuclear plant to be ready end 2015, 29.01.2015. Abgerufen am 03.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  63. World Nuclear News: Fuel loading under way at Chinese EPR, 11.04.2018. Abgerufen am 12.04.2018. (Archivierte Version bei Archive.is)
  64. Reuters: EDF says first nuclear chain reaction carried out at Taishan EPR, 06.06.2018. Abgerufen am 06.06.2018. (Archivierte Version bei Archive.is)
  65. World Nuclear News: China's Taishan 1 reactor connected to grid, 29.06.2018. Abgerufen am 29.06.2018. (Archivierte Version bei Archive.is)
  66. a b Power Engineering International: Nuclear power in China: How the Red Dragon will lead the world, 01.10.2010. Abgerufen am 16.10.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  67. Areva: AREVA: Global leader in low-carbon power generation: Premium Review – Société Générale; Paris, November 29th, 2012, 29.11.2012. Abgerufen am 16.10.2013. (Archivierte Version bei PDF Archive)
  68. RFI: Les centrales nucléaires chinoises bientôt à l'essai, une victoire pour Ayrault, 08.12.2013. Abgerufen am 08.12.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  69. RFI: La France dénucléarise, mais vend son savoir-faire à la Chine, 07.12.2013. Abgerufen am 08.12.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  70. Nicobar Group: China’s Nuclear Industry in 2015, 24.04.2015. Abgerufen am 28.01.2017. (Archivierte Version bei WebCite)
  71. a b Dynabond Powertech Service: Areva announces the forming of nuclear engineering joint venture in China, 02.11.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  72. Nuclear Engineering International: Turbines for Taishan, 17.05.2010. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  73. TNPJVC: First 3rd-Generation Nuclear Power Simulator in China was Put into Service in Taishan, 13.07.2010. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei Archive.is)
  74. Dynabond Powertech Service: EDF signs Chinese nuclear deal with CGNPC, 26.11.2007. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  75. Dynabond Powertech Service: French firm seals Guangdong nuclear deal, 10.08.2008. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  76. Dynabond Powertech Service: Chinese power plant plans sprint ahead, 10.08.2008. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  77. Dynabond Powertech Service: Taishan Nuclear Power Joint Venture Company got official approval, 11.12.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  78. Fire News: CGN listing in Hong Kong to raise up to 23.4 billion to buy assets of the parent enterprise, 20.03.2015. Abgerufen am 03.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  79. Xinhua Finance Agency: CGN Power reports rises in revenue, profit, assets in 2014, 20.03.2015. Abgerufen am 03.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  80. World Nuclear Association: Government Structure and Ownership. Abgerufen am 03.04.2015. (Archivierte Version bei WebCite)
  81. Alstom: Full Steam ahead for Flamanville 3 EPR turbine island construction. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  82. Alstom: Taishan, China. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)
  83. Dynabond Powertech Service: TBEA Shenyang Transformer Group to provide transformers for two Taishan nuclear power units, 25.12.2009. Abgerufen am 25.01.2013. (Archivierte Version bei WebCite)

Siehe auch